Rostock Seawolves unterliegen Hamburg Towers mit 55:71 (27:38)

Vor 1.200 Zuschauern mussten sich die Basketballer der Rostock Seawolves bei der Premiere in ihrer neuen Wolfshöhle, der Stadthalle Rostock, den Hamburg Towers mit 55:71 geschlagen geben

3. September 2015
Rostock Seawolves unterliegen Hamburg Towers (Foto: Tobias Hahn)
Rostock Seawolves unterliegen Hamburg Towers (Foto: Tobias Hahn)

Die Premiere der Rostock Seawolves in der Stadthalle Rostock endete mit einer 55:71-Niederlage im Testspiel gegen die Hamburg Towers aus der 2. Basketball-Bundesliga ProA. Vor 1.200 Zuschauer diktierten die Gäste aus der Elbmetropole von Beginn an das Tempo. Die Wölfe zeigten im dritten Viertel ihren Jagdinstinkt, als sie einen 13-Punkte-Rückstand auf sechs Zähler Unterschied reduzierten. Danach aber zeigte sich der Klassenunterschied in einer intensiv geführten Partie in Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Die ersten Zähler in der neuen Wolfshöhle Stadthalle Rostock gingen auf das Konto des Seawolves-Neuzugangs Matt Hunter. Der US-amerikanische Aufbauspieler traf 14 Sekunden nach dem Sprungball aus der Nahdistanz zum 2:0. Bis zur Mitte des Auftaktviertels nutzten die Gäste einen 8:0-Lauf, um sich auf 13:5 abzusetzen. In der Schlussphase des ersten Abschnitts waren die Wölfe am Drücker und erzwangen einige Ballverluste. Das Highlight in dieser Phase: Hunter eroberte den Ball in der eigenen Hälfte und vollendete auf der Gegenseite per Dunk zum 14:18.

Im zweiten Abschnitt ging ein temporeiches und unterhaltsames Spiel weiter. Beide Teams suchten häufig den Weg zum Korb für einfache Punkte. Es waren jedoch die Hamburger, die daraus etwas mehr Kapital schlugen und sich eine zweistellige Führung erspielten (24:34, 18. Min). Beim Stand von 27:38 aus Sicht der Seawolves gingen beide Teams in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel enteilten die Gäste auf 13 Punkte (44:31, 24.), ehe drei Dreipunktewürfe der Wölfe im Korb landeten; Franz Winkler, Ivo Slavchev und Matt Hunter trafen aus der Distanz und binnen kürzester Zeit trennten beide Teams nur noch sechs Punkte (40:46, 25.) voneinander. Näher kamen die Wölfe im weiteren Spielverlauf jedoch nicht mehr heran – die Towers erwiesen sich als eine Nummer zu groß. Die Seawolves feierten trotz einer 55:71-Niederlage eine erfolgreiche Premiere in ihrer neuen Wolfshöhle.

Co-Trainer Andreas Barthel meinte nach dem Spiel: „Es war schön, dass unter der Woche so viele Zuschauer den Weg in die Halle gefunden haben. Wir haben nun ein gewisses Gefühl, was wir in der Saison erwarten können. Das Publikum war impulsiv und hat den Jungs in der neuen Umgebung geholfen. Bei den Spielern war jede Menge Nervosität dabei, zum ersten Mal in der neue Halle vor Publikum. Aus dieser Sicht war es ein gelungener Abend. Vom Ergebnis her können wir noch relativ zufrieden sein, doch darum geht es in der Saisonvorbereitung nicht. Wir haben einige Bereiche gesehen, die wir noch im Training noch verbessern müssen, sowohl individuell als auch im mannschaftlichen Miteinander.“

Punkteverteilung nach Viertel (HRO-HH):
14:20, 13:18, 13:17, 15:16

Punkteverteilung der Rostock Seawolves:
Sven Hellmann (13), Matt Hunter (17), Tobias Lange (1), Daniel Lopez (4), David Markert (0), Pavel Mokrys (0), André Murillo (5), Zbigniew Owczarek (0), David Rivers (0), Ivo Slavchev (10), Franz Winkler (3), Stanley Witt (0)

Quelle: Rostock Seawolves, Foto: Tobias Hahn

Schlagwörter: Basketball (134)Rostock Seawolves (130)Sport (1058)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.