Schwarzfahrer muss Geldstrafe im Gefängnis absitzen

Ein wegen „Schwarzfahrens“ zu 1050,00 Euro Geldstrafe verurteilter Rostocker konnte seine Strafe nicht zahlen und musste ins Gefängnis einziehen

18. Januar 2013
Schwarzfahrer muss Geldstrafe im Gefängnis absitzen
Schwarzfahrer muss Geldstrafe im Gefängnis absitzen

Ein 23-jähriger Rostocker wurde durch Bundespolizisten am gestrigen Abend um 21:00 Uhr auf dem Hauptbahnhof Rostock festgestellt, der per Haftbefehl gesucht wurde.

Der Mann war wegen „Schwarzfahrens“ in Halle/S. zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 1050,00 Euro verurteilt worden. Da der Rostocker die Geldstrafe nicht zahlen konnte, musste er nun für 97 Tage in das Gefängnis einziehen.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Hauptbahnhof (83)Polizei (3555)Schwarzfahrer (10)Verkehr (391)

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  • Hans sagt:

    Die Überschrift ist irreführend … es entsteht der Eindruck als wenn man wegen Schwarzenfahrens generell ins Gefängnis müsse.

  • Grit sagt:

    Was bitte ist denn an „muss Geldstrafe im Gefängnis absitzen“ irreführend? Er hat eine Geld- und eben keine Haftstrafe bekommen (und auch das wohl kaum für ein- oder zweimal schwarzfahren) und muss nun eben diese Geldstrafe als Ersatzhaft absitzen, weil er sie nicht bezahlt.

  • Dani sagt:

    Die Überschrift ist keineswegs irreführend. Es ist zudem Gang und Gäbe, nicht gezahlte Geldstrafen über Haftstrafen abzugleichen. Ob nun schwarzfahren, nicht gezahlter Unterhalt, Hundesteuer etc pp.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.