Trickbetrug Lottogewinn: Mann verliert 2.900 Euro

Für einen vermeintlichen Lottogewinn zahlte ein 87-jähriger Mann 2.900 Euro an Betrüger, ein Brief mit weiteren 14.600 Euro konnte von der Tochter rechtzeitig gestoppt werden

20. September 2018
Trickbetrug Lottogewinn: Mann verliert 2.900 Euro
Trickbetrug Lottogewinn: Mann verliert 2.900 Euro

Ein 87-jähriger Mann bekam am 12.09.2018 einen Anruf von einer vermeintlichen Sparkasse, in dem ihm ein Lottogewinn in Höhe von 146.000,- Euro mitgeteilt wurde. Um diesen Betrag auszahlen zu können, müsse jedoch eine Transfergebühr in Höhe von 2.900,- Euro über eine Zahlstelle eingezahlt werden.

Dies tat der Geschädigte, doch anstatt nun das Geld zu empfangen, erhielt er einen weiteren Anruf, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass auch Steuern in Höhe von 14.600,- Euro auf diesen Gewinn fällig seien, die vorab gezahlt werden müssen. Diesmal sollte der Betrag mittels Dokumentenumschlag und DHL express nach Odessa/Ukraine aufgegeben werden.

Auch dies tat der Geschädigte im guten Glauben, vertraute sich kurz danach jedoch seiner Tochter an, die mit Hilfe der Post die Sendung noch vor Erreichen des Empfängers erfolgreich stoppen konnte.

Aufgrund zahlreicher Meldungen über Notruf ist derzeit eine Häufung von Betrugsversuchen zum Nachteil älterer Menschen im Bereich Großraum Rostock zu verzeichnen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizei warnt davor, Gewinnversprechungen per Telefon ernst zu nehmen. Tätigen Sie keine Überweisungen oder Vorabzahlungen, um versprochene Gewinne zu erhalten. Nicht Sie gewinnen dabei, sondern nur die Betrüger.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Betrug (69)Enkeltrick (41)Polizei (3451)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.