Uwe Johnson-Archiv kommt unbeschadet im Bücherspeicher an

8.000 Bücher und 50.000 Seiten Manuskripte von Uwe Johnson finden in der Rostocker Universität ein neues Zuhause

19. Oktober 2012, von
Noch schlummern die Bücher aus der Bibliothek von Uwe Johnson in Umzugskartons und in den LKW
Noch schlummern die Bücher aus der Bibliothek von Uwe Johnson in Umzugskartons und in den LKW

Literatur ist schwer. Besonders dann, wenn man mit ihr umziehen muss. 8.000 Bücher, 50.000 Seiten Manuskripte und Briefe sowie viele persönliche Stücke von Uwe Johnson wurden in den letzten Tagen mühsam von Marbach nach Rostock transportiert. Nachdem bereits im Juli die Absichtserklärung unterzeichnet wurde, konnte das Vorhaben nun in die Tat umgesetzt werden. Zwei LKW, 500 Kisten und viele Helfer waren dazu notwendig.

Untergebracht wird alles in zwei Räumen des Bücherspeichers der Universität Rostock. „Es ist schön, dass Johnson wieder nach Hause kommt, denn in diesem Bau hat er als Student selbst Literatur ausgeliehen“, schwärmt Robert Zepf, der Direktor der Universitätsbibliothek. Für ihn ist die umfangreiche Sammlung ein Highlight für die Rostocker Bestände des 20. Jahrhunderts. Doch bevor intensiv mit den Dokumenten gearbeitet werden kann, müssen diese erst einmal erschlossen werden.

Die Mitarbeiter und Helfer räumen die Texte in den Bücherspeicher der Universität ein
Die Mitarbeiter und Helfer räumen die Texte in den Bücherspeicher der Universität ein

„Wir haben jetzt viel Arbeit für die nächsten 20 Jahre“, berichtet Professor Holger Helbig, Inhaber der Johnson-Stiftungsprofessur. Im ersten Schritt muss der komplette Bestand neu erschlossen werden. Mitarbeiter der Universitätsbibliothek und die im Oktober eingerichtete Forschungsstelle für den Schriftsteller werden dabei eng zusammenarbeiten. Ziel ist es, einen genaueren Zugang zu Johnsons Werk zu finden und dieses auch für andere Forscher zugänglich zu machen.

In jedem der 8000 Bücher könnten Anmerkungen oder Unterstreichungen des Schriftstellers zu finden sein. „Wir wissen zum Beispiel, dass er in einer Druckfassung seiner „Jahrestage“ Fehler markierte und Notizen für zukünftige Auflagen machte“, erzählt Antje Pautzke gestern beim Einräumen der Bücher. Sie und André Kischel sind die Projektmitarbeiter der Forschungsstelle. Vor allem die Intertextualität im Werk des Autors soll sich so künftig besser nachvollziehen lassen.

Professor Holger Helbig und Robert Zepf mit der "Katze Erinnerung"
Professor Holger Helbig und Robert Zepf mit der "Katze Erinnerung"

Nicht in allen Umzugskartons versteckte sich Literatur. Auch einige persönliche Stücke fanden den Weg von Marbach nach Rostock. Darunter auch eine Katzenskulptur aus Holz. Die „Katze Erinnerung“ fand als wiederkehrendes Motiv Eingang in Johnsons Werk. Die Abbildung davon wurde ihm von der Journalistin Margret Boveri geschenkt. Beide waren Katzenliebhaber und so fand das Stück einen Ehrenplatz auf Johnsons Schreibtisch. Wie die Figur in Rostock untergebracht wird (vielleicht in einem Katzenkorb), steht aber noch fest.

Mit dem Umzug ist zwar der erste Schritt getan, doch die Arbeit geht jetzt erst richtig los. So soll die Arbeit an der Gesamtausgabe des Schriftstellers vorangetrieben werden und auch die ersten Planungen für eine Ausstellung des neuen Literaturschatzes laufen. Professor Helbig hofft: „Irgendwann soll es mal typisch für Rostock werden, dass man hier herkommt, weil hier die Stadt von Uwe Johnson ist.“ Doch bisher wurde noch keine passende Immobilie für das zukünftige Johnson-Haus gefunden. Fest steht aber, dass wir noch einiges von dem viel zu früh verstorbenen Schriftsteller hören werden.

Schlagwörter: Forschung (88)Holger Helbig (7)Literatur (190)Universität Rostock (331)Uwe Johnson (13)Uwe-Johnson-Gesellschaft (8)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.