Online-Bürgerbeteiligung zum „Hybrid-Modell“ fürs Volkstheater

Das „Konzept zum Hybridmodell“ fürs Volkstheater Rostock ist jetzt öffentlich zugänglich – Anregungen können mitgeteilt werden, ein Bürgerforum folgt

30. April 2016
Online-Bürgerbeteiligung zum „Hybrid-Modell“ fürs Volkstheater
Online-Bürgerbeteiligung zum „Hybrid-Modell“ fürs Volkstheater

Das unter der Bezeichnung „Hybrid-Modell“ bekannt gewordene Konzept zur weiteren Entwicklung des Volkstheaters Rostock ist jetzt im Internet unter der Adresse http://rathaus.rostock.de (unter „Rostocker Meinung“) veröffentlicht. Zugleich wurde ein Bürgerforum eröffnet, das Gelegenheit bietet, die Anregungen interessierter Rostockerinnen und Rostocker sowie von Theaterfreunden und Gästen der Hansestadt Rostock zu diesem Thema aufzunehmen und auszuwerten. Im Nachgang zu der noch bis 25. Mai 2016 möglichen Online-Bürgerbeteiligung ist zudem im Juni ein öffentliches Bürgerforum geplant.

Die Hansestadt Rostock ist seit vielen Jahren bemüht, den maximal möglichen, finanzierbaren Rahmen für das Rostocker Volkstheater unter Berücksichtigung einer vertretbaren Kostenstruktur zu gewährleisten. Der jetzt erreichte Stand lässt keine weiteren Sparmaßnahmen zu, ohne die Aufrechterhaltung des Betriebes zu gefährden. Daher wurde ein Konzept zur Neustrukturierung der Volkstheater Rostock GmbH aufgestellt.

Das so genannte „Hybrid-Modell“ wird vom Aufsichtsrat der Gesellschaft und von der Stadtverwaltung zur Umsetzung empfohlen, da es im Einklang mit den gegebenen Rahmenbedingungen sowie finanziellen Möglichkeiten steht und gleichzeitig ein breites Kulturangebot gewährleistet.

Das „Hybrid-Modell“ soll gemeinsam mit der Geschäftsführung des Theaters, dem Theaterverein und den Fraktionen der Bürgerschaft verbessert und weiterentwickelt werden.

Die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock hatte am 2. März 2016 beschlossen, dass das „Konzept zum Hybridmodell“ öffentlich zugänglich gemacht wird und somit jedem die Möglichkeit gegeben ist Anregungen und Hinweise zu diesem Konzept mitzuteilen.

Quelle: Hansestadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Bürgerbeteiligung (23)Politik (109)Volkstheater (244)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • Dr. Gesine Selig sagt:

    Eine Bürgerbeteiligung zum Thema „Volkstheater Rostock (VTR)“ JETZT ERST zu ermöglichen, ist zu spät! Ich lehne das sogenannte „Hybridmodell“ ab.

    Das Konzept dafür sieht den Abbau der Schauspiel- und Tanztheatersparte vor bis auf einen REST von Schauspielern und Tänzern. Es ist ein „verkapptes“ 2-Spartenmodell!

    Die Geschäftsführung des VTR, der amtierende Intendant Sewan Latchinian, lehnt dieses Hybridmodell ab.
    Herr Rosinski wechselt nach Halle.

    Dieses Hybrid-Modell als Empfehlung vorzulegen, nach dem unendlichen Zickzack der Rostocker Bürgerschaft unter Führung von Roland Methling als OB, zeigt die Unfähigkeit Rostocks ein 4-Spartenhaus zu HALTEN und die notwendigen Investition dafür geltend zu machen!

    Die Hoffnung auf Kompetenz zum Thema „VTR“ in der Rostocker Bürgerschaft ist verloren gegangen!!!

  • Wiebke Wilcke sagt:

    Die Entscheidung für das Hybridmodell ist ein Fehler für Rostock.
    Dem Theater geht auf diesem Wege, insbesondere durch die Reduzierung des Schauspiels, welche aus meiner Sicht einer Schließung der Sparte gleichkommt, ein wichtiger Teil des Theaterpublikums verloren. Das betrifft vor allem die jungen Theatergänger, die Schüler und Studenten. Ein Opernhaus wird diese Bevölkerungsgruppe nicht ansprechen. Ihnen wird die Möglichkeit genommen, mit Theater und Schauspiel aufzuwachsen.
    Dieser Bildungs- und Kulturverlust ist für eine Universitäts- und Hansestadt mit Theatertradition und Zukunftsvisionen unakzeptabel.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.