Ehrungen zum 100. Todestag von Stephan Jantzen

Nachfahren des berühmten Seenotretters treffen sich am Grab im Stephan-Jantzen-Park

19. Juli 2013, von
Neue Gedenkplatte für Stephan Jantzen zu seinem 100. Todestag
Neue Gedenkplatte für Stephan Jantzen zu seinem 100. Todestag

Er war ein Held, ein See- und ein Volksheld. Sein Name und sein Lebenswerk sind unsterblich geworden, betonte Oberbürgermeister Roland Methling. Sein Verantwortungsbewusstsein und sein Engagement sind ein großes Vorbild, unterstrich Pastor Harry Moritz heute Nachmittag in einem Festakt in der Warnemünder Kirche.

Auch ein Jahrhundert nach seinem Tod wird Stephan Jantzen hoch verehrt. Mehr als 80 Menschen hatte er auf See das Leben gerettet. Zahlreiche Orden und Ehrungen aus der ganzen Welt wurden ihm zum Dank dafür verliehen. Heute vor 100 Jahren starb der Kapitän und Lotsenkommandeur einen Tag vor seinem 86. Geburtstag in seinem Geburts- und Heimatort Warnemünde. Daran erinnerten heute zahlreiche Feierlichkeiten, die den Höhepunkt der Stephan-Jantzen-Tage bildeten. 24 Veranstaltungen sind dem berühmten Sohn Warnemündes vom 17. bis 21. Juli gewidmet.

Stephan Jantzen am Grab seines gleichnamigen Vorfahrens in Warnemünde
Stephan Jantzen am Grab seines gleichnamigen Vorfahrens in Warnemünde

Anlass genug auch für die Nachfahren ins Ostseebad ans Grab ihres Urgroßvaters zu kommen. Urenkel der vierten und fünften Generation waren dafür aus Deutschland, Österreich und Südafrika angereist – „zum ersten Familientreffen der europäischen und afrikanischen Linien nach Jahren des Schweigens“, freute sich eine Angehörige. „Wir sind stolz die Jantzens genannt zu werden“, sagte Stephan Jantzen, der auch den Vornamen seines verehrten Urgroßvaters trägt. Der Großvater habe seinen Geschwistern und ihm spannende Geschichten über die Tapferkeit des Vorfahrens erzählt.

Erinnerungsstücke wie eine goldene Taschenuhr von Kaiser Wilhelm II und ein silberner Pokal von Schwedens König Gustav, die dem Seenotretter zum Dank geschenkt worden waren, wurden wie Schätze gehütet, erzählt der 62-Jährige.

Familientreffen der Jantzens mit Mitgliedern des Warnemünder Vereins, dem Rostocker Oberbürgermeister und der Bürgerschaftspräsidentin
Familientreffen der Jantzens mit Mitgliedern des Warnemünder Vereins, dem Rostocker Oberbürgermeister und der Bürgerschaftspräsidentin

Gemeinsam mit Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens enthüllte er eine neue Gedenktafel, die Jantzens Verdienste als Seenotretter und sein Engagement für Warnemünde würdigt. Sie ist Teil der Frischkur, die das Grünamt der Grabstätte der Familie Jantzen im heutigen Stephan-Jantzen-Park verpasst hatte. 5000 Euro hatte die Stadt dafür bereitgestellt, weitere 1700 Euro steuerte der Warnemünder Verein bei, der auch maßgeblich die Organisation der Stephan-Jantzen-Tage übernommen hatte.

Schlagwörter: DGzRS (41)Stephan Jantzen (9)Warnemünde (933)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Hartwig Niemann sagt:

    Wie schön wäre es gewesen, wenn ihr euch auch um den Erhalt des Eisbrechers gekümmert hätte, der seinen stolzen Namen trägt (oder besser gesagt – getragen hat?)

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.