Baumnaturdenkmal am Gehlsdorfer Ufer soll gefällt werden

Pilzbefall macht der mächtigen Schwarzpappel am Gehlsdorfer Fähranleger zu schaffen, absterbende Äste könnten zur Gefahr für Spaziergänger werden

27. Oktober 2012, von
Sind die Tage der mächtigen Schwarzpappel am Gehlsdorfer Ufer gezählt?

Sie prägt das Landschaftsbild am Gehlsdorfer Ufer in besonderem Maße: die mächtige Schwarzpappel an der Promenade unweit des Fähranlegers. Aus diesem Grund gehört sie zu den 38 Baumnaturdenkmälern der Hansestadt Rostock und genießt damit besonderen Schutz. Doch das Amt für Stadtgrün will diesen Schutz nun aufheben und die Schwarzpappel fällen. Zu stark mache dem Baum ein Pilzbefall zu schaffen. Die Folge: Die Pappel stirbt ab.

Dabei war im Mai 2011 von einem Baumgutachter bescheinigt worden, dass nichts für eine Aufhebung des Naturdenkmal-Status spricht. Aber schon damals galt die Pappel wegen massiver Totholzbildung in den Ästen als Problembaum. Die nächste Prüfung war für 2016 vorgesehen.

„Trotz umfangreicher Kronenpflegemaßnahmen im Jahr 2011 sind erneut deutliche Absterbeerscheinungen im Kronenbereich zu verzeichnen“, stellt das Grünamt nun in einem Schreiben fest. Die Bruchsicherheit sei nicht mehr gewährleistet. Der Baum wird so zur Gefahr für Spaziergänger, die auf der beliebten Promenade entlangschlendern.

Schwarzpappeln können etwa 200 Jahre alt werden. Sie wachsen typischerweise an Flüssen Mitteleuropas. Mittlerweile sind sie jedoch so selten geworden, dass sie auf der Roten Liste der bedrohten Pflanzenarten stehen.

Schlagwörter: Bäume (38)Gehlsdorf (59)Grünamt (20)Natur (105)

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  • Kerstin sagt:

    Erst wenn der letzte Baum gefällt …

    Was für ein schöner Baum! Man kann mehr und mehr den Eindruck gewinnen, dass selbst Jahrzehnte lang gewachsene Bäume in Rostock ohne Wert sind. Wurden hier wirklich *alle* alternativen Möglichkeiten bedacht und ausgeschöpft? Wenigstens bei den wenigen Baumdenkmalen sollte man das doch wohl erwarten dürfen, bevor die Kettensäge wieder schreit!

  • Dieter lieske sagt:

    Wer nicht in der Natur groß geworden ist,versteht auch nicht mit Bäumen.
    Es gibt auch andere Möglichkeiten den Pilzbefall zu bekämpfen.

  • Daniel sagt:

    Das riecht doch schon wieder nach verschwörung…
    Das sind doch alles nur vorgeschobene gründe!
    Solch einen baum kann man auch hegen und pflegen, und dann steht er auch noch viele jahre…
    Man sollte doch auch mal öfters an aufforstung denken und nicht immer nur abholzen…

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.