Polizeieinsatz nach verfassungsfeindlichen Parolen an Kunsthalle

Ein 36-jähriger Rostocker versuchte, sein Bild mit verfassungsfeindlichen Symbolen für eine Hobby-Ausstellung in der Kunsthalle abzugeben und schrie anschließend verfassungsfeindliche Parolen

4. April 2018
Polizeieinsatz nach verfassungsfeindlichen Parolen an der Kunsthalle
Polizeieinsatz nach verfassungsfeindlichen Parolen an der Kunsthalle

Am heutigen Mittwochnachmittag kam es zu einem Polizeieinsatz an der Rostocker Kunsthalle.

Ein 36 Jahre alter Mann aus Rostock versuchte, ein von ihm erstelltes Kunstwerk für eine Ausstellung von Hobbykünstlern abzugeben. Auf dem Bild waren diverse verfassungsfeindliche Symbole abgebildet, sodass die Mitarbeiter der Ausstellung den Mann zunächst abwiesen.

Frustriert und zudem stark alkoholisiert tat er seinen Unmut vor Passanten am Schwanenteich kund. Dabei schrie er mehrfach verfassungsfeindliche Parolen. Zeugen alarmierten die Polizei.

Ein Atemalkoholtest ergab 1,63 Promille. Da der Mann trotz Platzverweis den Bereich nicht verlassen wollte, wurde er in Gewahrsam genommen.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Kunsthalle (89)Polizei (3327)rechte Parolen (57)Reutershagen (119)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.