Gartenlaube in der Südstadt abgebrannt

In einer leerstehenden Kleingartenanlage in der Rostocker Südstadt brannte am Donnerstag eine Gartenlaube nieder – die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung

27. März 2020
Gartenlaube in der Südstadt abgebrannt
Gartenlaube in der Südstadt abgebrannt

Als die Einsatzkräfte am 26. März 2020, kurz nach 14.30 Uhr in der Kleingartenanlage Dr. Ernst Heydemann in Rostocks Südstadt eintrafen, stand eine Gartenlaube bereits in vollem Umfang in Flammen. Die Datsche brannte aus und ein dazugehöriger Baum brannte komplett nieder.

Die Feuerwehr konnte das Übergreifen auf andere Grundstücke verhindern. Am Nachbargebäude entstanden Hitzeschäden.

Die Kleingartenanlage steht bereits seit längerer Zeit leer. Vor gut einem Jahr brannte es in der unmittelbaren Nachbarschaft schon einmal.

Zeugen gaben gegenüber der Polizei am Einsatzort an, dass sie flüchtende Jugendliche gesehen haben. Die Jugendlichen konnten bei der Nahbereichsfahndung jedoch nicht mehr aufgegriffen werden.

Der Sachschaden wird auf ca. 1.000 Euro geschätzt. Die Rostocker Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen bezüglich Vorsätzlicher Brandstiftung übernommen.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Brand (389)Brandstiftung (228)Feuer (411)Feuerwehr (465)Kleingartenanlage (59)Polizei (3810)Südstadt (159)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.