Hölzerner Stadtfürst Borwin in Markgrafenheide eingeweiht

Eine 3,60 Meter große Holzskulptur des Fürsten Borwin III. steht seit gestern in Markgrafenheide, am Eingang zur Rostocker Heide

5. Mai 2012, von
Borwin-Statue in Markgrafenheide
Borwin-Statue in Markgrafenheide

Markgrafenheide hat ein neues Wahrzeichen. Seit gestern steht ein 3,60 Meter großes hölzernes Bildnis des Stadtfürsten Borwin III. am Moorgraben. Direkt gegenüber vom Bootsverleih thront die imposante Statue am Eingang zur Rostocker Heide.

Mehr als zwei Tonnen bringt der hölzerne Fürst auf die Waage, den Bildhauer Harald Wroost in zwei Jahren ehrenamtlicher Arbeit schuf. Forstamtsleiter Jörg Harmuth hatte die Idee, als im Jahre 2002 die mit 35 Metern Höhe und rund zwei Metern Stammdurchmesser stärkste Eiche der Rostocker Heide dem Orkan Jeanett zum Opfer fiel.

365 Jahre stand der Baum im Stuthofer Revier, nun hat er als hölzerner Borwin ein zweites ‚Leben‘ geschenkt bekommen – mit Helm, Schwert und Schriftrolle in der rechten Hand. Diese soll daran erinnern, dass der Fürst im 13. Jahrhundert die Heide an die Stadt Rostock verkaufte.

Schlagwörter: Bildhauerei (12)Markgrafenheide (39)Rostocker Heide (20)Skulpturen (58)