Hansa Rostock unterliegt dem Halleschen FC mit 3:4

Nach einer 2:0-Führung der Hansa-Kogge gelingt es dem Halleschen FC, eine torreiche Partie zu drehen und in letzter Sekunde mit 4:3 für sich zu entscheiden

5. April 2014, von
Der Hallesche FC besiegt Hansa Rostock mit 4:3
Der Hallesche FC besiegt Hansa Rostock mit 4:3

Hansa Rostock kehrt mit leeren Händen von der Saale zurück. Trotz einer 2:0-Führung mussten sich die Rostocker dem Halleschen FC am Samstagnachmittage mit 3:4 geschlagen geben. Halil Savran brachte die Gäste durch zwei verwandelte Foulelfmeter in Führung, bevor die Hausherren die Partie zum 3:2 drehen konnten. Zwar gelang David Blacha in der Nachspielzeit noch der 3:3-Ausgleich für Rostock, Halle legte jedoch nach und sicherte sich durch einen Treffer von Toni Lindenhahn in letzter Sekunde den Sieg.

11.078 Zuschauer sehen am Samstagnachmittag im Erdgas-Sportpark eine im Vergleich zum Spiel gegen die Stuttgarter Kickers auf gleich fünf Positionen veränderte Rostocker Anfangsformation. Robin Krauße, Lukas Pägelow, Leonhard Haas, Manfred Starke und David Blacha ersetzen Steven Ruprecht, Sebastian Pelzer, Shervin Radjabali-Fardi, Milorad Pekovic und Nikolaos Ioannidis in der Aufstellung von Interimstrainer Robert Roelofsen.

Hallescher FC gegen Hansa Rostock - Pyrotechnik im Gästeblock
Hallescher FC gegen Hansa Rostock - Pyrotechnik im Gästeblock

Nachdem sich die Pyrotechnik-Rauchschwaden im Hansa-Fanblock verzogen haben, beginnt das Spiel mit kurzer Verzögerung. Der Hallesche FC startet mit frühem Pressing in die Partie und kann sich schnell die ersten Chancen erarbeiten. Erst scheitert Timo Furuholm an Hansa-Keeper Hahnel (2. Minute), dann köpft Tim Kruse den Ball links am Kasten vorbei (6. Minute), bevor Francky Sembolo direkt vor Jörg Hahnel an den Ball kommt, diesen jedoch nicht nur über den Rostocker Schlussmann, sondern auch übers Tor lupft (8. Minute).

Auf der Gegenseite streicht ein Freistoß von Leonhard Haas knapp über die Latte (12. Minute). Aus dem Spiel heraus haben die Rostocker in der 20. Minute die erste Chance, als Noël Alexandre Mendy nach einem schönen Solo entlang der rechten Außenlinie in den Chemnitzer Strafraum flankt. HFC-Keeper Pierre Kleinheider fischt die Kugel jedoch knapp vor Manfred Starke aus der Luft (20. Minute).

Optisch dominieren die Hausherren die Partie weiterhin klar. Hansa-Keeper Jörg Hahnel bewahrt seine Mannschaft vor dem frühzeitigen Rückstand. Nach einer Ecke kann der Rostocker Schlussmann einen Schuss von Florian Brügmann gerade noch übers Tor lenken (19. Minute), vier Minuten später klärt Hahnel sensationell per Fußabwehr gegen Sembolo, der nach einer Kopfballablage von Furuholm zum Schuss kommt (23. Minute). Kurz darauf scheitert auch der Ex-Rostocker Björn Ziegenbein, als er den Ball am Rostocker Torwart vorbeischlenzen will (27. Minute).

Halil Savran bringt Hansa Rostock gegen den Halleschen FC per Strafstoß in Führung
Halil Savran bringt Hansa Rostock gegen den Halleschen FC per Strafstoß in Führung

Im Gegenzug gibt es dann gleich eine Doppelchance für Hansa Rostock. Blacha scheitert nach schöner Vorlage von Max Christiansen an HFC-Schlussmann Kleinheider, bevor der abgefälschte Nachschuss von Starke neben dem Tor landet (28. Minute). Zehn Minuten später fällt dann jedoch die etwas überraschende Führung für die Gäste. Julian Jakobs spielt den Ball von links in den Lauf von Starke, der im Strafraum von Daniel Ziebig zu Fall gebracht wird. Der Unparteiische Florian Meyer zeigt sofort auf den Elfmeterpunkt und Halil Savran verwandelt den Strafstoß sicher zum 1:0. Nachdem Hahnel ein weiteres Mal sensationell per Fußabwehr gegen Sembolo klärt (41. Minute), verabschieden sich die Mannschaften mit der knappen Gästeführung zum Pausentee.

Drei Minuten sind seit dem Seitenwechsel gespielt, als Ziegenbein nur knapp links am Rostocker Gehäuse vorbeiköpft. In der 54. Spielminute gibt es dann den zweiten Elfmeter für die Rostocker. Nach einem schnellen Konter über links holt Marcel Franke an der linken Strafraumgrenze Jakobs von den Beinen. Schiedsrichter Florian Meyer zeigt erneut auf den Elfmeterpunkt und Savran verwandelt zum zweiten Mal sicher.

Francky Sembolo (Hallescher FC) schiebt gegen Hansa Rostock zum 3:2 ein
Francky Sembolo (Hallescher FC) schiebt gegen Hansa Rostock zum 3:2 ein

Der HFC macht nun ordentlich Druck. Erst kann Martin Pett (für den verletzten Starke eingewechselt) nach einer Ecke einen Franke-Kopfball mit der Brust auf der Linie klären, dann streicht ein Hackentrick von Furuholm nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (58. Minute). Auf der Gegenseite klärt Ziebig einen Schlenzer von Christiansen zur Ecke (61. Minute).

Drei Minuten später gelingt dem HFC dann der Anschlusstreffer. Nach einem schönen Pass von Brügmann dringt Sembolo halbrechts in den Rostocker Strafraum ein und legt quer auf Furuholm, der die Kugel aus nächster Distanz zum 1:2 ins Netz der Rostocker lenkt (64. Minute).

Eine knappe Viertelstunde später drehen die Hausherren die Partie dann komplett. Lukas Pägelow bringt Sören Bertram im Sechzehner zu Fall und so bekommt auch der Hallesche FC seinen Strafstoß. Der gefoulte Bertram führt den Elfmeter selbst aus. Hahnel ahnt zwar die richtige Ecke, kommt aber nicht mehr an den Ball, der rechts unten einschlägt, sodass es in der 77. Minute 2:2 steht. Nur zwei Zeigerumdrehungen später knallt Sembolo das Leder aus zehn Metern an die Latte und schiebt die Kugel im Nachgang dann selbst zum 3:2 ins Netz der Rostocker ein (79. Minute).

David Blacha (Hansa Rostock) gelingt gegen den Halleschen FC in der Nachspielzeit der 3:3-Ausgleich
David Blacha (Hansa Rostock) gelingt gegen den Halleschen FC in der Nachspielzeit der 3:3-Ausgleich

Dramatisch wird es auf dem Geläuf noch einmal in der Nachspielzeit. Per Fallrückzieher bringt Haas den Ball von der Grundlinie zurück in den Sechzehner, wo Blacha aus fünf Metern zum 3:3-Ausgleich einschiebt (90. +2 Minute). Als bereits alles nach einem Remis aussieht, legt Halle nach. Toni Lindenhahn knallt die Kugel aus 35 Metern zum 4:3-Endstand passgenau in den rechten Winkel (90. + 4 Minute).

Nach einer ebenso spannenden wie torreichen Begegnung bleibt für Hansa nach dem Abpfiff leider nichts Zählbares übrig. Mit 44 Punkten rutscht die Kogge nach dem 33. Spieltag auf den neunten Tabellenplatz ab. Weiter geht es für Hansa Rostock am nächsten Samstag, wenn der Tabellenelfte Preußen Münster in der DKB-Arena zu Gast ist. Das Hinspiel konnten die Rostocker mit 2:1 für sich entscheiden.

Tore:
0:1 Halil Savran (38. Minute, FE)
0:2 Halil Savran (54. Minute, FE)
1:2 Timo Furuholm (64. Minute)
2:2 Sören Bertram (77. Minute, FE)
3:2 Francky Sembolo (79. Minute)
3:3 David Blacha (90. +2 Minute)
4:3 Toni Lindenhahn (90. +4 Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Jörg Hahnel (Torwart)
Noël Alexandre Mendy (Johan Plat , ab 55. Minute), Denis-Danso Weidlich, Lukas Pägelow, Robin Krauße
Max Christiansen, Leonhard Haas
David Blacha, Manfred Starke (Martin Pett, ab 46. Minute), Julian Jakobs
Halil Savran

Fotos: Stefan Röhrig

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (876)Fußball (821)Sport (1094)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.