Hansa Rostock beim Karlsruher SC zu Gast

Im Kellerduell der 2. Bundesliga trifft Tabellenschlusslicht Hansa Rostock auf den Vorletzten aus Karlsruhe – drei Punkte sind im Abstiegskampf fast schon Pflicht

18. März 2012, von
Für Hansa Rostock geht es heute in Karlsruhe um viel (Archiv)
Für Hansa Rostock geht es heute in Karlsruhe um viel (Archiv)

Für Hansa Rostock ist es das zweite Kellerduell innerhalb von drei Wochen. Wie positiv sich ein Sieg in einem solch entscheidenden Spiel auswirken kann, stellt der FC Ingolstadt 04 gerade eindrucksvoll unter Beweis.

Vor der Partie gegen Hansa noch Vorletzter der Tabelle steht Ingolstadt nach dem beeindruckenden 4:0-Sieg gegen Paderborn inzwischen auf dem 12. Rang. Hansa Rostock hingegen trägt weiter die Rote Laterne der Liga und ist mit nur zwei Siegen aus 25 Spielen auch in dieser Hinsicht das schlechteste Team der Saison.

Beim Karlsruher SC sieht es nicht viel besser aus. Zwar kann das Team von Jörn Andersen bereits fünf Siege auf seinem Konto verbuchen, dem stehen jedoch 16 Niederlagen gegenüber. Und mit 52 kassierten Treffern zappelte das Leder bei keiner Mannschaft öfter im Netz.

Das Hinspiel endete trotz Führung für Hansa Rostock nur remis. Mit einem Punkt ist heute keinem der beiden Teams geholfen. Zwar versuchen die Vereine den Druck von ihren Spielern zu nehmen, doch es geht für beide Mannschaften um viel im Kampf gegen den Abstieg.

Edisson Jordanov könnte heute beim Kellerduell zwischen Hansa Rostock und dem Karlsruher SC wieder in der Startelf stehen
Edisson Jordanov könnte heute beim Kellerduell zwischen Hansa Rostock und dem Karlsruher SC wieder in der Startelf stehen

Mit einem Sieg könnte Hansa Rostock nicht nur die Rote Laterne in Karlsruhe lassen, der Rückstand auf den Relegationsplatz würde von fünf auf drei Punkte schrumpfen. Können die gleichzeitig spielenden Duisburger in Bochum nicht punkten, wäre nach dem ersten Auswärtsdreier der Saison auch der rettende 15. Tabellenplatz nur noch zwei Zähler entfernt – Licht am Ende des Tunnels.

Entwarnung gibt es zumindest von der Verletztenfront. Zwar muss Hansa-Trainer Wolf auf seinen lädierten Kapitän Sebastian Pelzer verzichten, Freddy Borg und Tino Semmer sind jedoch wieder einsatzfähig. Und auch Youngster Edisson Jordanov dürfte gegen Karlsruhe wieder in der Startelf stehen.

Anpfiff im Karlsruher Wildparkstadion ist um 13:30 Uhr. Hansa steht am Scheideweg. Heute gilt es, die Weichen für einen Verbleib in der Zweiten Liga zu stellen.

Bericht vom Spiel Karlsruher SC – Hansa Rostock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (857)Fußball (803)Sport (1075)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.