Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg mit 1:3

Gut gestartet, verdient geführt und doch verloren: Die Hansa-Kogge muss sich dem MSV Duisburg zuhause mit 1:3 (1:0) geschlagen geben

27. September 2014, von
Nach dem Rückstand gegen Duisburg verlassen die ersten Fans das Stadion
Nach dem Rückstand gegen Duisburg verlassen die ersten Fans das Stadion

Tolle erste Halbzeit, verdiente Führung und doch wieder alles verloren: Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg vor heimischem Publikum mit 1:3 (1:0). Denis-Danso Weidlich brachte die Hausherren in der 15. Minute in Führung. Ein abgefälschter Wolze-Freistoß sorgte für den Ausgleich der Gäste (54. Minute), bevor Nico Klotz mit dem 1:2 (69. Minute) die Partie drehte und in der Nachspielzeit auch noch zum 1:3-Endstand traf. Mit elf Punkten bleibt Hansa Rostock auf dem 15. Tabellenplatz, hat jetzt jedoch nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge.

6.700 Zuschauer sehen in der DKB-Arena eine im Vergleich zum Spiel gegen Fortuna Köln auf drei Positionen veränderte Rostocker Startelf. Robin Krauße ersetzt Markus Gröger als rechter Außenverteidiger, Steven Ruprecht kehrt nach abgesessener Gelb-Sperre in die Innenverteidigung zurück und Denis-Danso Weidlich rückt dafür ins offensive Mittelfeld vor – David Blacha bleibt vorerst nur ein Platz auf der Ersatzbank. Ebenso wie Marcel Ziemer, denn vorne vertraut Hansa-Trainer Peter Vollmann erneut auf Mustafa Kucukovic.

Denis-Danso Weidlich (Hansa Rostock) trifft gegen den MSV Duisburg zum 1:0
Denis-Danso Weidlich (Hansa Rostock) trifft gegen den MSV Duisburg zum 1:0

Die erste Chance können die Hausherren in der 10. Minute für sich verbuchen, als Christian Bickel einen Freistoß aus knapp 25 Metern an den Querbalken knallt. Besser läuft es fünf Minuten später: Im Zweikampf mit Kucukovic spielt Thomas Meißner den Ball unfreiwillig direkt vor die Füße von Weidlich. Der umkurvt in einem schönen Solo erst Innenverteidiger Branimir Bajic und lässt dann Zebra-Keeper Michael Ratajczak beim Schuss ins linke untere Eck keine Chance (15. Minute).

Fast eine Kopie dieser Szene gibt es zehn Minuten später. Wieder dringt Weidlich halbrechts in den Sechzehner ein, zögert diesmal jedoch etwas zu lange und versucht es dann mit einem schwachen Querpass auf den im Zentrum mitgelaufenen Bickel. Der Ball landet zwar noch bei Kucukovic, der jagt die Kugel jedoch deutlich übers Tor.

Einen Stevanovic-Freistoß köpft Ruprecht knapp am rechten Pfosten vorbei – fast wäre Kucukovic noch rangekommen (33. Minute). Hansa dominiert das Spielgeschehen, vom MSV Duisburg ist offensiv nichts zu sehen. Das erst Mal muss Jörg Hahnel in der 36. Minute eingreifen, als er nach einem Freistoß per Faustabwehr klärt – der Unparteiische Markus Wingenbach hatte allerdings bereits auf Abseits entschieden.

Christian Bickel (Hansa Rostock) im Spiel gegen den MSV Duisburg
Christian Bickel (Hansa Rostock) im Spiel gegen den MSV Duisburg

Nachdem auch Bickel seine Chance zum Führungsausbau liegen lässt und sein Flachschuss von der Strafraumgrenze aus knapp am linken Pfosten vorbeigeht (41. Minute), verabschieden sich die Mannschaften mit der verdienten, aber knappen 1:0-Führung in die Halbzeitpause.

Kurz nach dem Seitenwechsel wird es im Rostocker Strafraum zum ersten Mal gefährlich. Erst klärt Ruprecht eine Feltscher–Ecke am langen Pfosten, dann pariert Hahnel den Nachschuss von Kevin Wolze aus wenigen Metern (48. Minute). Kurz darauf fällt dann aber doch der Ausgleich. Kucukovic fälscht einen Wolze-Freistoß so unglücklich mit dem Kopf ab, dass dieser unhaltbar für Hahnel links unten im Tor der Rostocker einschlägt (54. Minute).

Ein Srbeny-Rückpass von der Grundlinie landet bei Krauße, der aus Nahdistanz jedoch an MSV-Schlussmann Ratajczak scheitert (57. Minute). Auf der Gegenseite knallt ein Schuss von Dennis Grote an den linken Pfosten (60. Minute).

Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg mit 1:3
Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg mit 1:3

Bei Hansa Rostock schwinden die Kräfte, Duisburg bestimmt zunehmend das Spielgeschehen. Erst köpft Klotz nach vorangegangenem Freistoß nur knapp neben den Rostocker Kasten (66. Minute), dann kann Sebastian Pelzer gerade noch einen Versuch von Grote klären (68. Minute).

Hansa-Trainer Peter Vollmann reagiert und bringt nach Marcel Ziemer (60. Minute für Kucukovic) auch noch David Blacha (für Christiansen) ins Spiel. Das nächste Tor fällt eine Minute später jedoch erneut für den MSV. Michael Gardawski spielt in den Lauf von Klotz, der die Kugel im direkten Duell mit Hahnel links unten ins Rostocker Tor bringt (69. Minute).

Vollmann wechselt kurz darauf auch noch Halil Savran (für Dennis Srbeny) ein, doch offensiv läuft bei den Rostockern nichts mehr zusammen. Nach einem Ballverlust von Weidlich kann Hahnel einen Schuss von Klotz über die Latte lenken (83. Minute). In der Nachspielzeit fällt dann aber nach einem letzten Gäste-Konter auch noch das 1:3.

Hansa-Trainer Peter Vollmann kann es nicht fassen
Hansa-Trainer Peter Vollmann kann es nicht fassen

„In der ersten Halbzeit haben wir ein ordentliches Spiel gemacht“, zeigte sich Peter Vollmann nach dem Spiel zumindest mit dem ersten Durchgang zufrieden. Duisburg kam zu keiner echten Torchance und seine Mannschaft hätte noch die Chance zum 2:0 gehabt, so Vollmann. Auf manchen Positionen würde derzeit aber einfach die Kraft und Laufqualität fehlen, um solche eine Partie nach dem Rückstand noch mal umzudrehen. „So muss man sagen, haben wir das Spiel aufgrund der zweiten Halbzeit verdient verloren und müssen die Defizite, die weiterhin bestehen bleiben, versuchen in den nächsten Wochen aufzuarbeiten.“

Weiter geht es für die Hansa-Kogge am nächsten Samstag beim Tabellenfünften Stuttgarter Kickers. Nur noch einen Punkt von den Abstiegsplätzen entfernt liegt Hansa derzeit auf dem 15. Rang. Die Reserve des VfB Stuttgart, aktuell punktgleich mit Rostock auf dem 17. Tabellenplatz, kann im Sonntagsspiel gegen Fortuna Köln aber noch an Hansa vorbeiziehen.

Tore:
1:0 Denis-Danso Weidlich (15. Minute)
1:1 Kevin Wolze (54. Minute)
1:2 Nico Klotz (69. Minute)
1:3 Nico Klotz (90+2. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Jörg Hahnel (Torwart)
Robin Krauße, Christian Stuff, Steven Ruprecht, Sebastian Pelzer
Max Christiansen (David Blacha, ab 68. Minute), Aleksandar Stevanovic
Dennis Srbeny (Halil Savran, ab 76. Minute), Denis-Danso Weidlich, Christian Bickel
Mustafa Kucukovic (Marcel Ziemer, ab 60. Minute)

Fotos: Joachim Kloock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (872)Fußball (818)Sport (1091)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.