Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg mit 0:1

Die Hansa-Kogge kommt vor heimischem Publikum weiterhin nicht in Fahrt und muss sich Duisburg mit 0:1 geschlagen geben

22. März 2014, von
Hansa-Fans beim Spiel gegen Duisburg
Hansa-Fans beim Spiel gegen Duisburg

Hansa Rostock bleibt auch im fünften Heimspiel seit der Winterpause sieglos. Gegen den MSV Duisburg mussten sich die Rostocker am Samstagnachmittag mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Michael Gardawski sorgte bereits in der 11. Spielminute für die Entscheidung. Hansa rutscht nach der vierten Heimpleite in Folge auf den 6. Tabellenplatz ab und kann im Sonntagsspiel noch vom Halleschen FC überholt werden.

7.800 Zuschauer sehen am Samstagnachmittag in der DKB-Arena eine im Vergleich zum Darmstadt-Spiel auf lediglich einer Position veränderte Rostocker Anfangsformation. Außenverteidiger Noël Alexandre Mendy kehrt für Robin Krauße auf seine angestammte Position zurück und im Sturm ersetzt Johan Plat wieder Nikolaos Ioannidis.

Die Gäste starten selbstbewusst mit frühem Pressing in die Partie. Nach einem Eckball köpft Branimir Bajic in der 2. Minute die Kugel über den Kasten der Hausherren, zwei Zeigerumdrehungen später setzt sich Gerrit Wegkamp gegen Sebastian Pelzer durch und dringt halbrechts in den Rostocker Strafraum ein. Der 20-Jährige scheitert aus 13 Metern jedoch an Hansa-Schlussmann Jörg Hahnel, der den Schuss zur Ecke klären kann.

Michael Gardawski bringt den MSV Duisburg gegen Hansa Rostock in Führung
Michael Gardawski bringt den MSV Duisburg gegen Hansa Rostock in Führung

In der 11. Minute belohnen sich die Zebras dann für ihre Mühe. Einen Freistoß von Pierre De Wit klärt Rostock nicht konsequent genug. Michael Gardawski schnappt sich den Ball und schlenzt die Kugel aus knapp 20 Metern mit dem Außenriss an die Lattenunterkante, von wo aus sie ins Rostocker Tor abprallt.

Auf der Gegenseite streift ein Flachschuss von Milorad Pekovic aus 24 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei (13. Minute), doch viel ist von Hansa nicht zu sehen. So sind die Gäste dem Führungsausbau deutlich näher als Rostock dem Ausgleich. Etwa in der 15. Minute, als Pekovic nach einem Freistoß einen Volley-Schuss von Matthias Kühne aus neun Metern kurz vor der Torlinie klärt.

Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg mit 0:1
Hansa Rostock unterliegt dem MSV Duisburg mit 0:1

Glück für Hansa, dass die Pfeife des Unparteiischen Benjamin Brand stumm bleibt, als Mendy im eigenen Sechzehner der Ball an die Hand springt (25. Minute). Nach einer Ecke von De Wit steigt Markus Bollmann am langen Pfosten unbedrängt zum Kopfball auf – Hahnel pariert den Versuch jedoch glänzend (32. Minute). Nachdem auf der Gegenseite Zebra-Schlussmann Marcel Lenz einen Hauch vor Julian Jakobs am Ball ist (44. Minute), verabschieden sich die Mannschaften mit der verdienten Gästeführung zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel ändert sich vorerst wenig auf dem Geläuf – der MSV Duisburg bleibt weiter am Drücker. Nach einem Freistoß kommt Kingsley Onuegbu an der Torraumgrenze zum Kopfball, trifft jedoch nur den Querbalken (52. Minute). Den Nachschuss von Gerrit Wegkamp kann Plat blocken. Nach einem Ballverlust von Pekovic läuft Onuegbu allein auf Hahnel zu, der herauseilende Rostocker Keeper kann jedoch klären.

Nachdem fast eine Stunde gespielt ist, erwachen die Hausherren langsam aus ihrem Tiefschlaf. Nach einem Haas-Freistoß legt der für Pekovic eingewechselte Steven Ruprecht den Ball auf Denis-Danso Weidlich ab. Dessen Schuss von der Strafraumgrenze streicht jedoch knapp über den Querbalken (56. Minute).

Duisburg-Keeper Marcel Lenz klärt gegen Julian Jakobs (Hansa Rostock)
Duisburg-Keeper Marcel Lenz klärt gegen Julian Jakobs (Hansa Rostock)

Zebra-Keeper Lenz pariert einen Volley-Schuss von Julian Jakobs aus 16 Metern (60. Minute). Als sich Jakobs kurz darauf einen Freistoß im Strafraum der Gäste erläuft, scheitert er aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Meidericher Schlussmann, der per Fußabwehr klären kann (70. Minute). In der 83. Minute bewahrt der Duisburger Torwart seine Mannschaft erneut vor dem Ausgleich, als er einen Zwölf-Meter-Schuss von Nikolaos Ioannidis mit den Fingerspitzen über die Latte lenkt.

In der 90. Minute versucht Leonhard Haas den Ball aus halblinker Position ins Tor zu schlenzen, Torhüter Lenz ist jedoch erneut mit den Fingerspitzen dazwischen. Als Hahnel nach einem schnellen Konter der Gäste in der 3. Nachspielminute per Fußabwehr gegen Onuegbu klären kann, ertönt der Schlusspfiff und die 0:1-Niederlage von Hansa ist besiegelt. Das Aufbäumen der Rostocker kam an diesem Nachmittag zu spät.

Gegen den MSV Duisburg kassiert Hansa Rostock die 4. Heimniederlage in Folge
Gegen den MSV Duisburg kassiert Hansa Rostock die 4. Heimniederlage in Folge

„Unterm Strich enttäuschend“, haderte Hansa-Trainer Andreas Bergmann nach dem Spiel vor allem mit den völlig verschlafenen ersten 60 Minuten, in der seine Mannschaft „überhaupt nicht in irgendeine überzeugende Aktion geraten“ konnte und „teilweise auch rein physisch vom Gegner vorgeführt“ wurde.

Weiter geht es für Rostock bereits am Dienstagabend, wenn die Hansa-Kogge zum Flutlichtspiel beim Tabellenschlusslicht 1. FC Saarbrücken zu Gast ist. Im Hinspiel kam Hansa Rostock gegen Saarbrücken nicht über ein torloses Remis hinaus.

Tore:
0:1 Michael Gardawski (11. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Jörg Hahnel (Torwart)
Noël Alexandre Mendy, Denis-Danso Weidlich, Sebastian Pelzer, Shervin Radjabali-Fardi
Leonhard Haas, Milorad Pekovic (Steven Ruprecht, ab 56. Minute)
Julian Jakobs, David Blacha
Johan Plat (Nikolaos Ioannidis, ab 60. Minute), Halil Savran (Manfred Starke, ab 84. Minute)

Fotos: Joachim Kloock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (833)Fußball (779)Sport (1050)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.