Hansa Rostock unterliegt Preußen Münster mit 0:2

Bemüht, aber zu harmlos: Trotz 60 Minuten in Überzahl muss sich Hansa Rostock dem Tabellendritten aus Münster mit 0:2 (0:1) geschlagen geben

27. Januar 2013, von
„Die Süd durchgeboxt“ - Hansa Rostock hat die Südtribüne wieder geöffnet
„Die Süd durchgeboxt“ - Hansa Rostock hat die Südtribüne wieder geöffnet

Bei Minusgraden musste sich Hansa Rostock am Samstagnachmittag auf dem gefrorenen Geläuf der DKB-Arena dem Tabellendritten Preußen Münster mit 0:2 (0:1) geschlagen geben. Trotz kämpferischer Leistung und 60-minütiger Überzahl gelang den Rostocker kein Treffer. Hansa ist damit seit sechs Spielen sieglos und konnte in diesem Zeitraum nur einen Punkt auf seinem Konto verbuchen. Mit 29 Zählern bleiben die Hansestädter auf dem 10. Tabellenrang, haben jetzt jedoch bereits 17 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Hansa Rostock unterliegt Preußen Münster mit 0:2
Hansa Rostock unterliegt Preußen Münster mit 0:2

Gleich drei der Neuzugänge stehen im ersten Pflichtspiel des Jahres in der Startelf von Hansa-Trainer Marc Fascher. Tommy Gruppe und Maurice Trapp übernehmen die Innenverteidigung, Noёl Alexandre Mendy und Ronny Marcos vervollständigen die Viererkette. Neben dem gesperrten Kapitän Sebastian Pelzer verzichtet Fascher damit auch auf Abwehrchef Matthias Holst. Als dritter Neuzugang feiert Philipp Klement sein Debüt im Mittelfeld. Vorne kommt Johan Plat als alleinige Spitze für den verletzten Ondrej Smetana zum Einsatz.

9000 Zuschauer sehen in der Anfangsphase leicht überlegene Gäste, fußballerisch haben die ersten 30 Minuten jedoch wenig zu bieten. Torchancen bleiben Mangelware und das Spiel wird aufseiten der Hausherren wieder einmal von unnötig langen Bällen dominiert. Genaue Pässe und ein schönes Kombinationsspiel waren bei den schwierigen Platzverhältnissen aber auch kaum zu erwarten – aus Kostengründen hatte Hansa vor dem Spiel auf die Inbetriebnahme der Rasenheizung verzichtet.

Kevin Schöneberg (Preußen Münster) klärt den Freistoß von Hansa Rostock auf der Linie
Kevin Schöneberg (Preußen Münster) klärt den Freistoß von Hansa Rostock auf der Linie

Für Aufregung sorgt in der 27. Minute die Rote Karte für Patrick Kirsch, die er wegen Handspiels kurz vor der eigenen Strafraumgrenze sieht. Der anschließende Freistoß markiert die bis dahin beste Torchance für die Hausherren. Philipp Klement trifft jedoch nur die Latte und Kevin Schöneberg kann per Kopf auf der Linie klären.

Zehn Minuten später ist es ein Handspiel auf der Gegenseite, das die Führung der Preußen einläutet. Als eine Flanke Maurice Trapp am Unterarm trifft, zeigt der Unparteiische Benjamin Brand auf den Elfmeterpunkt. Den von Top-Torjäger Matthew Taylor getretenen Strafstoß kann Hansa-Keeper Kevin Müller zwar noch parieren, Benjamin Siegert reagiert anschließend jedoch am schnellsten und kann den Abpraller im Nachgang zur 1:0-Führung abstauben.

Hansa Rostock - Preußen Münster: Benjamin Siegert verwandelt im Nachgang den von Kevin Müller abgewehrten Elfmeter
Hansa Rostock - Preußen Münster: Benjamin Siegert verwandelt im Nachgang den von Kevin Müller abgewehrten Elfmeter

Zur zweiten Hälfte verstärkt Hansa-Trainer Fascher die Offensive und der 19-jährige Armenier Sargis Adamyan feiert seinen Drittliga-Einstand. Hansa ist bemüht und spielbestimmend, doch Strafraumaktionen bleiben weiterhin Mangelware. In der 68. Minute versucht es Adamyan mit der Hacke, Preußen-Keeper Daniel Masuch kann jedoch zur Ecke klären. Kurz darauf scheitert erst Klement an Masuch, dann landet ein Weilandt-Schuss in den Armen des Torwarts.

Nachdem ein Schuss des eingewechselten Matthias Holst (84. Minute) am Pfosten vorbeistreicht, machen die Gäste mit einem schnellen Konter alles klar. Nach einem Fehler von Trapp läuft Marco Königs frei auf Kevin Müller zu und tunnelt Rostocks Schlussmann zum 2:0-Endstand.

Sargis Adamyan (Hansa Rostock) scheitert an Daniel Masuch (Preußen Münster)
Sargis Adamyan (Hansa Rostock) scheitert an Daniel Masuch (Preußen Münster)

„Umwerfen tut uns die Niederlage nicht“, resümierte Marc Fascher nach dem Spiel. „Es wird auch irgendwann wieder die Sonne für uns scheinen.“ Weiter geht es für seine Elf bereits am kommenden Mittwoch um 19 Uhr, wenn Hansa Rostock zum Nachholspiel beim SV Babelsberg 03 antritt.

Tore:
0:1 Benjamin Siegert (38. Minute)
0:2 Marco Königs (86. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Kevin Müller (Torwart)
Noёl Alexandre Mendy, Tommy Grupe, Maurice Trapp, Ronny Marcos (Sargis Adamyan, ab 46. Minute)
Julien Humbert, Philipp Klement
Emil Rilke (Matthias Holst, ab 82. Minute), Tom Weilandt, Michael Blum
Johan Plat

Fotos: Joachim Kloock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (801)Fußball (749)Sport (1019)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • bigcarli sagt:

    Der Spieler Benjamin Siegert war bereits vor der Ausführung des Strafstoßes gegen Hansa im Strafraum. Das hätte dem Linienrichter auffallen müssen und der Elfer hätte wiederholt werden müssen. In der Zeitlupe sieht man das am Besten.

  • heiko m. sagt:

    -für mich sind dies eine ansammlung von drittklassigen spielern die ohne ideen und planlosigkeit die bälle nach vorne schiessen.Auf den plätzen in der umgebung sieht man das auch aber die spieler gehen arbeiten und haben vielleicht 1oder2mal training die woche.in der freien wirtschaft wären die hansaspieler wohl arbeitslos denn wenn sie so weiter kicken…

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.