Für Studierende: Zum halben Preis nach Dänemark

Für einen schnellen Dänemark-Besuch in Gedser, Marielyst und Nykøbing/Falster können Studierende das Intercombi-Tagesticket in der App jetzt zum halben Preis buchen

1. Juli 2019
Für Studierende: Zum halben Preis nach Dänemark (Foto: Archiv)
Für Studierende: Zum halben Preis nach Dänemark (Foto: Archiv)

Ein Besuch in Rostocks dänischer Nachbargemeinde Guldborgsund ist ab heute für Studierende besonders günstig: Auf die Tageskarte des Intercombi-Tickets gibt es in der App des Verkehrsverbundes Warnow 50 Prozent Rabatt – aber nur solange der Vorrat reicht. Damit kosten die kurze Ostsee-Schiffsfahrt und die Anschlussfahrten nach Nykøbing/Falster oder Marielyst und die Rücktour am gleichen Tag für Studierende gerade einmal 20,50 Euro.

Besucherinnen und Besucher erwarten auf der anderen Seite der Ostsee spannende Ziele. In Nykøbing scheint die Zeit stehen geblieben zu sein:

Die Hauptstadt der dänischen Insel Falster prägen verspielte Häuserzeilen aus dem 17. Jahrhundert. Und wie vor 600 Jahren wacht die Klosterkirche über die kleine Hafenstadt. Fußgängerzonen und Märkte laden zum Bummeln ein. Mode, Möbel und Schmuck gibt es hier im typisch skandinavischen Design. In idyllischen Cafés und feinen Restaurants kann man die Seele baumeln lassen.

Im kulturhistorisch-archäologischen Museum im Haus des Zaren wandeln Besucherinnen und Besucher auf den Spuren der Geschichte vom Altertum bis heute. Auf Zeitreise kann man auch im „Gamle Købmandshandel“ gehen, einem Kaufmannsladen aus Omas Zeiten. Die beste Aussicht über die gemütlichen Gassen hat man vom 32 Meter hohen Wasserturm in Hollands Gård. Atemberaubende Ritterspektakel erwarten die Gäste im Mittelalterzentrum. Edelmänner hoch zu Ross messen ihre Kräfte bei spannenden Turnieren.

Marielyst ist eine der schönsten Küstenorte Dänemarks. Der 20 Kilometer lange Sandstrand an der Ostsee wurde bereits mehrfach zu Dänemarks bestem Strand gewählt.

Mit dem Intercombi-Ticket wird die Mobilität zwischen deutsch-dänischen Nachbarn ganz einfach. Die Europäische Union unterstützt mit attraktiven Personenverkehrsangeboten die grenzüberschreitende Integration zwischen Rostock und der dänischen Nachbarkommune Guldborgsund. Rostock hatte schon im Mittelalter ein weit in den Ostseeraum reichendes Einzugsgebiet. Dieses Potential wird auch heute genutzt und deshalb bauen die Regiopole Rostock und die dänische Nachbargemeinde Guldborgsund ihre funktionale Verflechtung weiter aus. Die bestehende Städtepartnerschaft wird dadurch weiter mit Leben gefüllt.

Die Europäische Union, Bundes- und Landesregierung, Rostock und Guldborgsund, aber auch das private Fährunternehmen Scandlines haben in den letzten Jahren hohe Millionenbeträge in neue Terminals, neue Fähren, neue Straßenanschlüsse, harmonisierte Fahrpläne und Ist-Zeit-Infosysteme investiert. Nun soll mit Hilfe des Projekts „Interconnect" der öffentliche Bekanntheitsgrad über das attraktive Personenverkehrsreiseangebot zwischen Rostock und Guldborgsund mit dem Hafen Gedser erhöht werden. Fähr- und ÖPNV-Verkehr sind sowohl auf Rostocker als auf dänischer Seite harmonisiert, die Verbindung ist in das internationale Bahninfosystem ebenso integriert wie in die Informationssysteme von Movia und RSAG/VVW.

Alle Informationen zum Intercombi-Ticket unter https://www.intercombi-ticket.de

Quelle: Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Dänemark (21)Fähre (61)Scandlines (35)Studenten (143)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.