Janet Zeugner - „Neuer Strom“

Fotografien nach einer Chinareise in der Galerie Wolkenbank

2. November 2011, von
Ausstellung "Neuer Strom" mit Fotografien von Janet Zeugner in der Galerie Wolkenbank
Ausstellung "Neuer Strom" mit Fotografien von Janet Zeugner in der Galerie Wolkenbank

„China ist bunt, wirklich bunt und knallig“, so das Fazit von Janet Zeugner, die vor einiger Zeit für zwei Wochen dort verweilte.

Auf ihrer Reise durch Tsingtau, Beijing und Schanghai hat sie eine Menge Fotos gemacht und wieder daheim in Rostock in ihrer Dunkelkammer entwickelt. Die ersten Ergebnisse können nun bis zum 26. November in der Galerie Wolkenbank besichtigt werden.

Nun darf man von einer Fotografin natürlich keine simplen Urlaubsschnappschüsse erwarten. Von Janet Zeugner im Speziellen auch keine dokumentarischen Aufnahmen, wie sie in Hochglanzmagazinen zu finden sind.

Die Künstlerin hat sich der experimentellen Fotografie verschrieben. Gelernt hat die 1977 in Berlin geborene Diplom-Designerin ihr Handwerk an der Hochschule Wismar.

Janet Zeugner in der Galerie Wolkenbank
Janet Zeugner in der Galerie Wolkenbank

Die Fotografien dienen ihr als Ausgangsmaterial, im Labor unterzieht sie diese einer intensiven Nachbearbeitung. Mit chemischen Mitteln verwandelt die Künstlerin ihre Aufnahmen zu neuen Bildern. Sie kombiniert mehrere Negative, verwischt Details, verringert die Konturenschärfe und schafft fließende Übergänge.

So entstehen Bilder, die eher an romantische Malereien erinnern, als an sachliche Dokumentation. Durch die Unschärfe entrücken dem Betrachter die abgebildeten Motive. Durch das relativ kleine Format ist er aufgefordert, nah heranzutreten und die Fotografien konzentriert anzuschauen. Immer wieder sind Menschen zu erkennen. Sie sind das Hauptsujet der Fotografin und werden teilweise nur sehr schemenhaft wiedergegeben. Die farbliche Verfremdung verstärkt den Eindruck eines vagen Gefühls aus der Vergangenheit. „Meine Hauptarbeit beschäftigt sich mit ‚Erinnerung‘“, erklärt Janet Zeugner, die ihre Arbeiten zu diesem Thema schon in mehreren deutschen Städten ausgestellt hat.

Fotografien von Janet Zeugner
Fotografien von Janet Zeugner

Auch bei ihrem Chinaprojekt, welches ihr durch ein Stipendium des Kultusministeriums Mecklenburg-Vorpommerns ermöglicht wurde, bleibt „Erinnerung“ wesentlicher Gestaltungsansatz. „Im Prinzip gehe ich der Frage nach, warum Rostock und Tsingtau eine gemeinsame Erinnerung haben“, erläutert die Fotografin und erzählt die Geschichte vom mecklenburgischem Herzog Johann Albrecht, der 1910 die damalige deutsche Kolonie Tsingtau besuchte und hier für eine Kirche ein Altarfenster mit einem Stierkopf, dem Wappentier Mecklenburgs, stiftete. Es stammte von einem Künstler, der ein ähnliches Altarfenster bereits für die Rostocker Universitätskirche geschaffen hatte.

Das Fenster gebe es heute zwar nicht mehr, dennoch hat die westliche Architektur in Tsingtau unübersehbare Spuren hinterlassen. Obwohl die Hafenstadt mit über acht Millionen Einwohnern die Größe moderner europäischer Metropolen übersteigt, erscheint sie im Vergleich zu anderen chinesischen Großstädten eher traditionell, berichtet Janet Zeugner von ihren Eindrücken. „Für mich ist China eine neue Welt. Teilweise kommt es mir vor, als wenn ich in der Vergangenheit bin, so wie bei uns Ost und West während der Wendezeit. Andererseits ist es hochmodern. Da sind wir noch lange nicht.“

Fotografien aus China von Janet Zeugner
Fotografien aus China von Janet Zeugner

Mit ihren Bildern erzählt die Künstlerin unterschiedliche Geschichten, die die Vielfalt des Landes offenbaren. Die Menschen, die sie porträtiert, hat sie auf der Straße und auf öffentlichen Plätzen gefunden. Immer wieder haben die Massen die europäische Reisende beeindruckt. Gern legt sie zwei Bilder so übereinander, dass einzelne Personen wie Riesen zwischen den Menschen- oder Autoansammlungen herausragen. Kleine schattenhafte Figuren am Rande eines weiten Raumes verdeutlichen die Dimensionen des Landes in umgekehrter Weise.

Aber auch Nähe und persönliche Beziehungen bildet die Fotografin ab. Ein Hochzeitspaar beispielsweise, das sich bei einer Massentrauung das Ja-Wort gegeben hat. Gleich 30 bis 40 Paare ließen sich von ihren Fotografen und deren Assistenten aufnehmen. Mitten hinein geraten drückt die deutsche Beobachterin ihren Auslöser. Auch als eine Mutter ihre Tochter fotografiert, stellt sie sich direkt daneben. „Eine absurde Situation“, erinnert sich Janet Zeugner. Als absurd mag eine Gruppe Chinesen auch die Faszination der Rostockerin für ein Huhn empfunden haben, das sich mit großer Selbstverständlichkeit frei auf der Straße in der Millionenstadt bewegte. Das Tier wurde auf einem Foto verewigt. Es wird die Fotografin wohl immer an die lachenden Chinesen hinter ihrem Rücken erinnern.

Janet Zeugner in der Galerie Wolkenbank
Janet Zeugner in der Galerie Wolkenbank

In der Galerie Wolkenbank ist nun der erste Stand ihres Chinaprojektes zu sehen, mit dem Janet Zeugner den Bezug zwischen beiden Städten Tsingtau und Rostock herstellen will, unter dem Titel „Neuer Strom“. 92 kleine Fotografien wurden dafür wie ein Band an die Wand gepinnt. Es ist ein buntes Band geworden, so bunt wie China selbst. Dafür hat die Fotografin, die ansonsten eher schwarz-weiß bevorzugt, starke Farben ins Bild gebracht.

„Es ist ja noch nicht alles, was hier hängt. Man könnte immer wieder neue Sachen entdecken“, sagt Janet Zeugner und macht auf weitere Arbeiten neugierig.

Schlagwörter: Ausstellung (232)China (9)Fotografie (62)Janet Zeugner (13)Kunst (142)Wolkenbank (32)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.