Ladendieb benötigte medizinische Hilfe

Ein Ladendieb brach am Samstag in der Rostocker Südstadt zusammen und musste von der Polizei reanimiert werden

20. Juli 2020
Ladendieb benötigte medizinische Hilfe
Ladendieb benötigte medizinische Hilfe

Am Samstag, den 18. Juli, konnte ein Ladendieb in einem Einkaufszentrum in der Rostocker Südstadt gefasst werden. Der 43-jährige Deutsche lief gegen 13 Uhr in den Einkaufsmarkt und ließ sich zwei Tüten mit Tabak an der Kasse aushändigen. Als er anschließend wieder in den Markt zurücklief und diesen über den Eingangsbereich verlassen wollte, sprach ihn der Ladendetektiv an. Der Tatverdächtige versuchte daraufhin, zu flüchten. Mit Hilfe eines Mitarbeiters des Marktes und einem Kunden konnte der Ladendetektiv ihn nach mehreren Befreiungsversuchen festhalten. Sie brachten ihn schließlich in das Büro des Ladendetektivs.

Als die Polizei eintraf, klärten die Beamten den Tatverdächtigen über den Tatvorwurf auf. Dann veränderte sich der Gesundheitszustand des Tatverdächtigen:

Er brach aus ungeklärter Ursache zusammen und hörte auf zu atmen. Die Beamten reagierten sofort und begannen, den 43-Jährigen zu reanimieren, bis der Rettungswagen eintraf und ihn ins Krankenhaus brachte. Mittlerweile geht es dem 43-Jährigen wieder besser.

Die Polizei nahm eine Strafanzeige wegen Diebstahls und Unterschlagung geringwertiger Sachen auf.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Diebstahl (377)Polizei (3825)Südstadt (160)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.