Ortsamt Stadtmitte zieht in sanierten Rathausanbau ein

Das Ende der Sanierung des historischen Anbaus des Rathauses ist abzusehen – das Ortsamt und die Ausländerbehörde ziehen hier ein

19. Januar 2012, von
In der ehemaligen Schalterhalle einer Bank befindet sich jetzt das Ortsamt Stadtmitte
In der ehemaligen Schalterhalle einer Bank befindet sich jetzt das Ortsamt Stadtmitte

Umzugstrubel im Rathausanbau. In der hell erleuchteten Halle, wo sich zuvor der Modellraum und bis 1935 die Schalterhalle einer Bank befanden, werden zehn Schreibtische eingeräumt und die Computertechnik überprüft. Nächste Woche soll hier das Ortsamt Stadtmitte eröffnet werden.

Giebelhäuser am Rathaus am Neuen Markt 1A
Giebelhäuser am Rathaus am Neuen Markt 1A

Im Giebelhaus nebenan sind noch die Handwerker damit beschäftigt Kabel zu verlegen. Hier wird bald die Ausländerbehörde einziehen. Dafür wurde die untere Etage zu einem Großraumbüro umgestaltet und so die ursprüngliche Raumstruktur wieder hergestellt. Die historische Holzvertäfelung, die hier früher das Zimmer des Bankvorstehers schmückte, hat nun in einem der zahlreichen Büros der oberen Etagen einen neuen Platz gefunden. Hier werden zukünftig Teile des Amtes für Management und Controlling zu finden sein. Im Keller wird das Verwaltungsarchiv untergebracht.

„Dafür haben wir unseren Standort in der Alten Post am Neuen Markt aufgegeben. Der Bürocontainer hinter dem Rathaus kommt später auch weg. Die Kollegen ziehen dann wieder zurück“, erklärt Roswitha Thiel, zuständige Amtsleiterin für Management und Controlling. Die Anzahl der Verwaltungsmitarbeiter ändere sich dadurch nicht.

Sachbearbeiterin Regina Klinder räumt ihr frisch saniertes Büro ein
Sachbearbeiterin Regina Klinder räumt ihr frisch saniertes Büro ein

96 Arbeitsplätze stehen für sie in den beiden Giebelhäusern zum Neuen Markt hin, im neu errichteten Zwischenbau an der Großen Wasserstraße und im historisch wertvollen Gebäude Große Wasserstraße 19 bereit. Insgesamt eine Fläche von 3.600 qm.

„Eine richtig moderne Arbeitsstätte in einem historischen Ambiente“, betont Architektin Diana Albert und weist auf Besonderheiten der Räumlichkeiten hin. So wurde das alte Oberlicht in der ehemaligen Schalterhalle wieder hergestellt. Das kunstvolle Portal vom Eingang am Neuen Markt wird restauratorisch aufgearbeitet und dann an der Seite zur Großen Wasserstraße angebracht. Es werde schon Wanderportal genannt, denn es sei nicht sein erster Umzug. Im Gebäude Große Wasserstraße 19, das noch einer Baustelle gleicht, galt es den mittelalterlichen Gewölbekeller und Art-déco-Elemente zu sichern und nutzbar zu machen. Manchmal, wie im Treppenhaus, das nur an einer Wand mit dem original kräftigen Lila-Farbton gestrichen wurde, musste ein Kompromiss zwischen Denkmalpflege und Nutzerwünschen gefunden werden.

Das alte Treppenhaus war früher komplett im kräftigen Lila gestrichen, dann bekamm es einen hellen Lila-Anstich. Heute erstrahlt es nur an einer Wand mit dem originalen Lila, die anderen blieben wegen der freundlicheren Wirkung weiß.
Das alte Treppenhaus war früher komplett im kräftigen Lila gestrichen, dann bekamm es einen hellen Lila-Anstich. Heute erstrahlt es nur an einer Wand mit dem originalen Lila, die anderen blieben wegen der freundlicheren Wirkung weiß.

So entsprechen auch Schallschutz, Beleuchtung und Belüftung in den alten Gemäuern den neuesten Standards. Durch einen Aufzug sind alle Ebenen nun für mobilitätseingeschränkte Besucher erreichbar.

Die Sanierung des Gebäudekomplexes war nicht immer einfach, berichtet Reinhard Wolfgramm von der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung (RGS), die die Arbeiten koordinierte. Besondere Sorgen machten die Tragfähigkeit der Decken und der Schwammbefall im Dachstuhl, der immer wieder für Überraschungen sorgte und zu Bauverzögerungen führte. Im Frühjahr soll nach 1,5-jähriger Bauzeit alles fertig sein.

Auch im Hinterhof, wo sich sowohl Mitarbeiter, als auch Brautpaare aufhalten können, soll dann das Grün sprießen.

6,7 Millionen Euro wurden insgesamt in die Sanierung diesen Teil des Rathauskomplexes investiert, knapp 13 Prozent mehr als ursprünglich geplant.

Schlagwörter: Rathaus (91)Sanierung (90)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.