Neuer Schwerlast-Rettungswagen für das Brandschutz- und Rettungsamt

Mit einem neuen Schwerlast-Rettungswagen für das Brandschutz- und Rettungsamt Rostock können stark übergewichtige Menschen noch besser transportiert werden.

6. Juli 2018, von
Neuer Schwerlastrettungswagen für das Brandschutz- und Rettungsamt in Rostock
Neuer Schwerlastrettungswagen für das Brandschutz- und Rettungsamt in Rostock

Die Sanitäter der Berufsfeuerwehr können sich über verbesserte, rückenschonende Arbeitsbedingungen freuen. Ein neuer Schwerlast-Rettungswagen gehört jetzt zur Flotte des Brandschutz- und Rettungsamtes Rostock. Künftig ist er bei Krankentransporten und bei Notfällen mit stark übergewichtigen Menschen im Einsatz.

Das fünf Tonnen schwere Fahrzeug kann Patienten mit einem Körpergewicht bis zu 350 Kilogramm transportieren. Wo früher eine Seilwinde in umgebauten Rettungswagen beim Transport eines schwergewichtigen Patienten helfen mussten, wird nun die Trage elektrisch angehoben, erläutert der leitende Branddirektor Johann Edelmann.

Durch die integrierte Ladebordwand ist es dem Rettungsdienstpersonal möglich, den Patienten so schonend wie möglich in den Rettungswagen hineinzubekommen. Auch die extrem belastbare Trage, auf der der Patient transportiert wird, ist eine Besonderheit und einmalig in Rostock. „Mit der Beschaffung des neuen Spezialfahrzeuges machen wir einen weiteren Schritt bei der Verbesserung unserer Fahrzeugflotte im Rettungsdienst, um Patientinnen und Patienten optimal zu transportieren. Damit sind wir ab sofort noch besser auf die tendenziell wachsende Zahl adipöser Personen in Rostock eingestellt“, erklärt Chris Müller-von Wrycz Rekowski bei der Übergabe des Fahrzeugs. Bis zu 300 Fälle werden allein im Südstadtklinikum pro Jahr gezählt, das mit seinem Adipositaszentrum eine wichtige, auch überregional bedeutsame Anlaufstelle für stark übergewichtige Menschen ist, so der Senator.

Das Fahrzeug vom Typ Tigis wurde auf der Basis eines Mercedes Benz Sprinter von der Firma Ambulanz Mobile in Schönebeck (Elbe) hergestellt. Zur Ausstattung gehören u.a. ein Elektrokardiogrammgerät, eine Spritzenpumpe, ein Beatmungsgerät und eine Absaugevorrichtung. Es ist mit einem 140 kw starken Motor MB 519 CDI versehen und besitzt einen Dieselpartikelfilter, eine Zusatzheizung sowie ein Navigationssystem mit Rückfahrkamera.

Schlagwörter: Brandschutz- und Rettungsamt (4)Rettung (9)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.