Wetterevent: Sturmtief Xaver hat auch seine schöne Seiten

Schaulustige trotzen Unwetterwarnung und stürmen den Strand und die Molen im Ostseebad Warnemünde

6. Dezember 2013, von
Sturmtief Xaver lockt zahlreiche Schaulustige ans Meer
Sturmtief Xaver lockt zahlreiche Schaulustige ans Meer

Trotz aller Unglücksmeldungen: Sturmtief Xaver mausert sich zum Star. In den Medien genießt er höchste Aufmerksamkeit, hunderte Schaulustige wollen ihn hautnah erleben.

Warnemünde war heute so stark besucht wie an sonnigen Sonntagen. Viele nutzten den – dank Xaver – schulfreien Tag, um sich den Wind ordentlich um die Nase wehen zu lassen. Und dabei blieb es nicht. Denn wer sich auf die Molen hinauswagte, musste sehr standfest sein, so stark drückte der Sturm bei Windgeschwindigkeiten um 100 km/h aus Nordwesten. Unablässig wehte er den feinen Strandsand über die Dünen in die Gesichter der Spaziergänger. Das Meer schäumte und die Gischt klatschte unter dem Gejaule und Gepfeife von Xaver in riesigen Fontänen an die Kaimauern.

Ein besonderes beeindruckendes Naturschauspiel, das sich trotz aller Unwetterwarnungen nur Wenige entgehen lassen wollten und mit ihren Kameras festhielten.

Was es heute in Warnemünde hingegen kaum zu sehen gab, waren Schiffe. Der Fährverkehr über die Warnowmündung ist inzwischen vollständig zum Erliegen gekommen, die Fähre Warnemünde – Hohe Düne fällt bis auf Weiteres aus, heißt es vom Betreiber. Scandlines musste die für heute geplante Wiederaufnahme auf der Strecke Rostock – Gedser bereits mehrfach verschieben. Nicht besser sieht es auf der StenaLine-Route von Rostock ins schwedische Trelleborg aus. Während die Skåne sicher am Liegeplatz im Rostocker Seehafen vertäut ist, kreuzt die aus Trelleborg kommende Mecklenburg-Vorpommern seit heute Mittag in den Gewässern vor Warnemünde und wartet auf bessere Wetterbedingungen.

Orkantief Xaver – Fotos aus dem Ostseebad Warnemünde:

Schlagwörter: Sturm (7)Unwetter (23)Warnemünde (770)

Das könnte dich auch interessieren:



5 Kommentare

  • Theo sagt:

    Na das ist ja wunderbar: als wenn geschürte Angst durch überdramatische Non-Stop-Berichterstattung nicht genug wäre, hat die Presse das Stürmchen so sehr in aller Munde gebracht, dass die Leute sich nun extra in Gefahr begeben.

    Was das mit „schönen Seiten“ zu tun hat, weiß ich pers. beim besten Willen nicht!

  • Kerstin sagt:

    Wenn du die „schönen Seiten“ auf den Bildern nicht erkennen kannst, solltest du vielleicht mal einen Fuß vor die Tür setzen und dir die frische Brise um die Nase wehen lassen statt hinterm Bildschirm zu grummeln.

    Wir waren heute Nachmittag auch zum Strandspaziergang in Warnemünde – es war so wunderschön (und völlig ungefährlich), einfach nur toll!

    Klasse Fotos übrigens!!!

  • jens sagt:

    die mecklenburg-vorpommern ist jetzt nach saßnitz ausgewichen, scandlines fährt auch nicht vor samstagmittag, dann sollte aber wieder normalität einkehren

  • Daniel Borutta sagt:

    Der sturm ist einfach mist. Schaut euch mal um, was er schon an schaden angerichtet hat z.b. gärten beschädigt (terassen bedachung abgerissen Dächer beschädigt oder abgerissen autos beschädigt Häuser beschädigt) man sollte mal auf das Ganze achten und nicht nur das was man selber nur sehen möchte

  • Theo sagt:

    @Kerstin

    na klar ist es total ungefährlich, wenn bei diesen windstärken sich dachziegel von dächern lösen und dachziegel und ähnliches umherfliegen … sieht man ja sehr schön am letzten bild.

    man sollte bei diesem unwetter zu hause bleiben – nicht umsonst gibt es entsprechende warnungen von den wetterdiensten.

    wie gesagt, ich glaube, die berichterstattung, selbst in den öffentlich rechtlichen, hat den sturm zur mode gemacht … und das kann gefährlich werden.

Hinterlasse einen Kommentar