Schwerer Unfall auf der A20 bei Rostock - Zeugen gesucht

Auf der BAB 20 ereignete sich Samstagmittag in Höhe der Anschlussstelle Rostock Südstadt ein schwerer Verkehrsunfall – der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort, die Polizei sucht Zeugen

23. August 2014
Schwerer Unfall auf der A20 bei Rostock - Polizei sucht Zeugen
Schwerer Unfall auf der A20 bei Rostock - Polizei sucht Zeugen

Am 23.08.2014 ereignete sich gegen 14:31 Uhr auf der BAB 20 auf Höhe der Anschlussstelle Rostock Südstadt, in Fahrtrichtung Lübeck, ein schwerer Verkehrsunfall.

Beim Überholen bemerkte ein Fahrzeugführer ein auf dem linken Fahrstreifen befindliches Fahrzeug zu spät, kollidierte mit diesem, sodass dieses von der Fahrbahn geschoben und in die Außenschutzplanke gedrängt wurde.

Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort in Richtung Lübeck. Die Polizei leitete umgehend Fahndungsmaßnahmen nach dem Fahrzeug ein.

Die 40-jährige Fahrzeugführerin sowie die 69-jährige Beifahrerin des beteiligten Fahrzeuges wurden zum Teil schwerverletzt und in das Uniklinikum Rostock gebracht. Ein fast einjähriges Baby blieb nach jetzigen Erkenntnissen unverletzt und verbleibt zur Beobachtung ebenfalls im Krankenhaus.

Aufgrund der Schwere des Unfalls wurde ein Sachverständiger der Dekra angefordert. Der Sachschaden wird auf 15.000 EUR geschätzt.

Die Autobahn war zum Zeitpunkt der Unfallaufnahme für drei Stunden vollgesperrt.

Die Ermittlungen zum Unfallhergang und insbesondere zum Unfallverursacher dauern an.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten sich an die Polizei unter 038208/8885224, die Internetwache oder jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Autobahn (109)Polizei (3799)Unfall (637)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Paulchen sagt:

    Wie viele Menschen müssen erst verletzt werden oder gar sterben, bevor auf der A20 endlich regelmäßig gegen rasende Drängler vorgegangen wird? Auch wir haben dort ständig Furcht um uns und unsere Kinder!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.