Gründungspfahl für Offshore-Windturbine stürzt auf Frachtschiff

Bei Verladearbeiten im Rostocker Überseehafen stürzte gestern Abend ein Gründungspfahl für Offshore-Windturbinen auf die Pier und das Frachtschiff – ein Crew-Mitglied wurde leicht verletzt

1. November 2018
Gründungspfahl für Offshore-Windturbine stürzt auf Frachtschiff (Foto: Wasserschutzpolizei M-V)
Gründungspfahl für Offshore-Windturbine stürzt auf Frachtschiff (Foto: Wasserschutzpolizei M-V)

Das Multi-Purpose Cargo Ship (Frachtschiff) MV „Svenja“ der Firma „SAL Heavylift“ befand sich zu Verladearbeiten im Rostocker Überseehafen am Liegeplatz 10.

Einer der Gründungspfähle für Offshore-Windturbinen, welche von Land an Bord mit den bordeigenen Kränen gehievt werden sollte, stürzte am Abend des 31.10.2018 aus noch nicht ermittelten Gründen auf die Pier und das Frachtschiff. Der unlackierte Teil des Pfahls hatte sich in den Boden der Pier gegraben, der lackierte Teil steckte in der Ladefläche des Schiffes an Backbord Seite.

Der Kapitän teilte mit, dass ein Crew-Mitglied leicht verletzt wurde. Das Hafenamt verfügte eine Sperrung der Pier und des Hafenbeckens. Eine Festlegeverfügung wurde ausgesprochen. Die Bergungsmaßnahmen und weitere Ermittlungen dauern derzeit an.

Quelle: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

Schlagwörter: Schiffsunfall (26)Seehafen (128)Unfall (545)Wasserschutzpolizei (76)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.