Betrunkener begrüßt Polizisten mit „Sieg Heil“

Ein 44-jähriger pöbelte am Nachmittag mit mehr als 3 Promille in der Lütten Kleiner Warnowallee Passanten an und machte mehrfach rechtsradikale Äußerungen

16. Oktober 2012
Betrunkener brüllt in Lütten Klein rechtsradikale Parolen
Betrunkener brüllt in Lütten Klein rechtsradikale Parolen

Am 16.10.2012 pöbelte ein 44-jähriger Täter gegen 17:00 Uhr andere Bürger in der Rostocker Warnowallee an. Hierbei machte er mehrfach verfassungsfeindliche Äußerungen und brüllte lautstark „Sieg Heil“. Dies hörte ein Anwohner und informierte das Polizeirevier im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen.

Die sofort eingesetzten Beamten konnten den Tatverdächtigen noch am Ereignisort stellen. Der stark alkoholisierte Täter (3,39 Promille Atemalkoholwert) begrüßte auch die Polizisten mit „Sieg Heil“. Auch während der nun folgenden polizeilichen Maßnahmen äußerte der tatverdächtige Mann fremdenfeindliche Parolen.

Der Täter aus Oderberg (Landkreis Barnim, Land Brandenburg) ist der Polizei bereits mehrfach einschlägig bekannt. Der stark alkoholisierte Mann verbleibt zunächst bis zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam. Das Kriminalkommissariat der Polizeiinspektion Rostock hat umgehend die Ermittlungen wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen  aufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Alkohol (272)Lütten Klein (277)Neonazis (9)Polizei (3554)rechte Parolen (57)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Seb Fornpost sagt:

    „…begrüßte auch die Polizisten mit „Sieg Heil“. Auch während der nun folgenden polizeilichen Maßnahmen äußerte der tatverdächtige Mann fremdenfeindliche Parolen“

    Irrtum: Diese Parolen sind nicht fremdenfeindlich, sondern menschenfeindlich. In- wie Ausländer, wenn man diese Unterscheidung denn treffen will, Menschen wie du und ich also, wurden von dieser Person in gleicher Weise beleidigt und es wäre schön, wenn auch in der (ver)öffentlich(t)en Meinung die Tatsache der gemeinsamen Bedrohung durch solche Gesinnungstäter in den Mittelpunkt rücken würde.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.