Betrunkener versucht S-Bahn-Surfing und leistet Widerstand

Da die Türen der S-Bahn bereits geschlossen waren, versuchte sich ein alkoholisierter Mann am Einstieg zum Führerhaus festzuhalten und außen mitzufahren

25. September 2017
Betrunkener versucht S-Bahn-Surfing und leistet Widerstand
Betrunkener versucht S-Bahn-Surfing und leistet Widerstand

Am gestrigen Sonntag, den 24.09.2017 versuchte ein alkoholisierter Mann am Haltepunkt Warnemünde Werft die S-Bahn nach Rostock zu erreichen. Da die Türen der Bahn jedoch geschlossen blieben und trotz mehrfachen "Anklopfen" nicht geöffnet wurden, entschied er kurzerhand, außen mitzufahren. Dazu hielt er sich am Einstieg zum Führerhaus der S-Bahn bei der Anfahrt fest.

Der Triebfahrzeugführer bemerkte den Mann und bremste den Zug umgehend. Bei dem Versuch des Triebfahrzeugführers, den alkoholisierten Mann von dem Zug zu entfernen, kam es zu einem Handgemenge.

Bei Eintreffen der eingesetzten Streife der Bundespolizei am wehrte sich der Mann vehement gegen die polizeilichen Maßnahmen, beleidigte und bespuckte die Beamten. Nur mit körperlicher Gewalt und Einsatz von Pfefferspray konnte er in Gewahrsam genommen werden. Durch die Widerstandshandlung wurde eine Beamtin leicht verletzt.

Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Diesen Sachverhalt möchte die Bundespolizei nochmals zum Anlass nehmen, um auf die besonderen Gefahren im Bahnverkehr hinzuweisen. Unfälle in der Vergangenheit haben gezeigt, dass ein solches Verhalten nicht immer glimpflich ausgehen muss.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Alkohol (221)Polizei (2737)S-Bahn (61)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar