Hansa Rostock beim Chemnitzer FC zu Gast

Beim Ost-Klassiker gegen den Chemnitzer FC möchte Hansa Rostock mit einem Sieg die richtige Antwort auf den missglückten Saisonstart geben

14. September 2014, von
Hansa Rostock beim Chemnitzer FC zu Gast
Hansa Rostock beim Chemnitzer FC zu Gast

„Die beste Antwort wäre immer ein Sieg“, vor allem dort, „wo es sowieso keiner vermutet oder möglicherweise auch glaubt“, erklärt Hansa-Trainer Peter Vollmann vor dem Spiel beim Chemnitzer FC. Leicht dürfte die Aufgabe für Hansa Rostock heute beim CFC jedoch nicht werden.

Die Sachsen haben bisher kein Heimspiel verloren und in dieser Saison zuhause noch keinen Gegentreffer kassiert. Mit zwei Spielen Rückstand zur Tabellenspitze könnte der Tabellensechste mit einem Sieg bis auf den zweiten Platz klettern. Rostock, mit acht Punkten derzeit auf dem 16. Tabellenplatz, könnte sich etwas Luft auf die Abstiegsplätze verschaffen.

Nach der 0:1-Heimniederlage gegen den Halleschen FC, einem Spiel, „das in der Offensive eines unserer schlechtesten war“, fiel dem Hansa-Trainer die Fehleranalyse nicht schwer. Es gab offensiv ganz klar „zu wenig Laufbereitschaft, um sich eigene Torchancen zu erspielen“, so Vollmann. „Dass wir die fußballerische Komponente nicht aus dem Auge verlieren dürfen, wenn wir in der Defensive sind“, ist für den Hansa-Trainer ein ganz wesentlicher Punkt. Nach dem Ballgewinn vermisse er einfach die Anschlusspässe im Spielaufbau nach vorne.

Was den Kader betrifft, hat sich die Lage bei den Rostockern zumindest etwas entspannt. Nach überstandenem Infekt kann Peter Vollmann wieder auf Kai Schwertfeger und Steven Ruprecht zählen. Julian Jakobs (Zerrung im Oberschenkel) und Max Christiansen (für die U19-Nationalmannschaft abgestellt) stehen gegen Chemnitz ebenfalls wieder zur Verfügung. Denis-Danso Weidlich hat diese Woche zwar wieder mit trainiert, „aber es ist wahrscheinlich keine Option fürs Wochenende, weil er einfach noch zu weit weg ist“, so Vollmann. Verzichten muss der Hansa-Trainer auch auf Julian Jakobs, der sich im Mittwochstraining einen Mittelhandbruch zugezogen hat.

Etwa achttausend Zuschauer werden heute Nachmittag zur Begegnung zwischen dem Chemnitzer FC und Hansa Rostock im Stadion an der Gellertstraße erwartet, darunter etwa 1.300 Hansa-Fans. Anpfiff ist um 14 Uhr, der MDR überträgt die Partie live im Fernsehen. Im Hinspiel trennten sich Rostock und Chemnitz vor einem Jahr 1:1, im Rückspiel unterlag Hansa dem CFC im März mit 1:2.

In einem gemeinsamen Aufruf des Chemnitzer FC und des F.C. Hansa Rostock rufen die Vereine ihre Anhänger zur Fairness beim Traditionsduell auf. Wir sagen geschlossen ‚JA‘ zu starkem Support, Leidenschaft auf den Rängen und kreativen Anfeuerungsrufen! Aber wir sagen ALLE deutlich ‚NEIN‘ zu Gewalt, Schmährufen und Schmähplakaten sowie Pyrotechnik“, heißt es in dem Aufruf, der von den Vorständen, Trainern und Kapitänen beider Mannschaften unterzeichnet wurde. „Uns allen muss bewusst sein, dass wir unsere Vereine deutschlandweit repräsentieren. Helft alle tatkräftig dabei mit, ein packendes, stimmungsvolles und faires Traditionsduell zu erleben, dessen bundesweite Ausstrahlung positive Schlagzeilen schreibt“, fordern die Vereine ihre Fans auf.

Bericht vom Spiel Chemnitzer FC – Hansa Rostock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (794)Fußball (742)Sport (1012)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.