Corona-Impfzentrum in der Messehalle Schmarl

Rostock baut ein Corona-Impfzentrum in der Hansemesse Schmarl auf – spätestens Anfang Januar sollen die ersten Impfungen gegen Covid-19 starten

9. Dezember 2020, von
Das Corona-Impfzentrum von Rostock entsteht in der Hansemesse Schmarl - einen Drive-In, wie hier beim Testzentrum, wird es nicht geben, da Geimpfte noch kurz in den Ruheraum müssen. (Foto: Archiv)
Das Corona-Impfzentrum von Rostock entsteht in der Hansemesse Schmarl - einen Drive-In, wie hier beim Testzentrum, wird es nicht geben, da Geimpfte noch kurz in den Ruheraum müssen. (Foto: Archiv)

Bis zum Jahresende wird in Europa mit der Zulassung des ersten Corona-Impfstoffs gerechnet. Dann sollen möglichst schnell vor allem Risikogruppen geimpft werden, um sie vor Covid-19 zu schützen. Die Vorbereitungen laufen auch in Rostock auf Hochtouren.

Impfzentrum in der Hansemesse Rostock-Schmarl

250.000 EUR genehmigte der Hauptausschuss der Rostocker Bürgerschaft am Dienstagabend an außerplanmäßigen Aufwendungen für die Errichtung eines Corona-Impfzentrums in der Messehalle Schmarl. Vor einem Monat wurde hier ein zweites Testzentrum eingerichtet. Bis zum 15. Dezember soll das Impfzentrum nach Vorgaben des Landes fertig sein, spätestens ab Anfang Januar sind nach aktuellem Stand die ersten Impfungen geplant.

Der Bund trägt die Kosten für die Impfstoffe, das Land bezahlt das Impfzubehör. Die Kosten für die Impfzentren teilen sich Land und Bund. Rostock soll die Kosten für nichtmedizinisches Verbrauchsmaterial, für die Versorgung des Personals und für die Messehalle incl. Betriebskosten tragen.

Was „die vollständige Klarheit der Kostenteilung“ betrifft, gibt es bei der Hansestadt allerdings noch „ein paar offene Punkte“, begründet Gesundheitssenator Steffen Bockhahn die hohe Summe. Ohne Haushaltsstelle könnten notwendige Aufträge, etwa an Messebauer, nicht ausgelöst werden. Er gehe aber davon aus, dass die Stadt einen Großteil der Auslagen erstattet bekomme.

Reihenfolge und Ablauf der Impfungen

Der Covid-19-Impfstoff steht anfangs nur in begrenzter Menge zur Verfügung. Wer zuerst geimpft wird, legt die Ständige Impfkommission fest. Sie hat am Montag eine Einteilung in sechs Kategorien vorgeschlagen, um Menschen nach Dringlichkeit zu impfen. Zur Gruppe mit der höchsten Priorität gehören Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen sowie über 80 Jahre alte Personen. Dazu kommen stationäre und ambulante Pflegekräfte sowie das Personal in Notaufnahmen, Corona-Stationen oder der Transplantationsmedizin.

Mehr als 8.6 Millionen Menschen gehören in Deutschland zur Gruppe mit der höchsten Dringlichkeit. Für alle werden die Kapazitäten am Anfang nicht ausreichen. In welcher Reihenfolge genau geimpft wird und wie die Terminvergabe erfolgen soll, steht noch nicht fest. Unklar ist ebenfalls noch, wann die Impfzentren tatsächlich benötigt werden. Die ersten Impfungen finden in den 37 Krankenhäusern von Mecklenburg-Vorpommern statt, erklärte Landesgesundheitsminister Harry Glawe am Dienstag nach der Kabinettssitzung. „Im zweiten Schritt gehen wir in die Pflegeheime und impfen dort alle Heimbewohner plus Personal“, so Glawe, „dann geht es in die dritte Phase hinein“.

Für den mobilen Einsatz hat Prof. Dr. Emil Reisinger von der Universitätsmedizin Rostock bereits Pakete zusammenstellen lassen, die alle fürs Impfen benötigten Materialien enthalten. Das Zusammenspiel zwischen Bund, Land und Gemeinde klappe gut, so Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen. „Am Ende des Tages muss es uns aber gelingen, dass das Impfen bei den niedergelassenen Ärzten stattfindet.“

Schlagwörter: Corona-Impfzentrum (7)Coronavirus (105)HanseMesse (46)Medizin (92)Schmarl (134)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Kommentare

  • Jana Eltschkner sagt:

    Guten Tag,
    es wäre schön, Mal eine Telefonnummer zu erfahren, ob am 23.12. das Testzentrum geöffnet ist. B.z.w auch am 27.12.20.

    Danke für Ihre Rückmeldung

    Freundliche Grüße

    Jana Eltschkner

  • Rostock-Heute sagt:

    Das kommunale Abstrichzentrum in der Schmarler HanseMesse verändert ab Montag, 14. Dezember 2020, seine Öffnungszeiten. Bis 23. Dezember 2020 ist es montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Vom Heilig Abend, 24. Dezember 2020, bis zum 3. Januar 2021 bleibt die Einrichtung geschlossen. Im Januar gelten dann wieder die bekannten Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr.

  • Bernd Klemckow sagt:

    Wie bekommt man denn einen Termin? Ich kann nirgends eine Telefonnummer finden, um einen zu verabreden.

    MfG

    B. Klemckow

  • Rostock-Heute sagt:

    Vgl.: https://www.rostock-heute.de/corona-impfung-covid_19/115318

    Die entsprechenden Personengruppen erhalten eine Einladung per Post und können mit dieser einen Termin vereinbaren.

  • Balsiger sagt:

    Vielen Dank für die ausgezeichnete Organisation. Vom Verschicken der Briefe, Terminvereinbarung, Empfang im Impfzentrum, Regestrierung, Impfung und anschließender Nachsorge. Alles lief reibungslos. Großen Dank an die Begleiter vor Ort.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.