Gay-Pride: So bunt war der CSD in Rostock 2019

17. Christopher Street Day in Rostock erinnert an Aufstand von Stonewall

21. Juli 2019, von
CSD Rostock 2019
CSD Rostock 2019

Bunt und schrill demonstrierten heute Hunderte Menschen für Toleranz und politische und gesellschaftliche Gleichstellung Homosexueller in Rostock. Neben Vereinen reihten sich auch Parteien und Gewerkschaften in die Christopher-Street-Day-Parade ein. Hinter den wummernden LKWs zogen vor allem Jugendliche feiernd über die Kröpi bis in die KTV. Viele von ihnen hatten sich Regenbogen- oder Transgenderfahnen über die Schultern geworfen. Auch eine Reihe von Dragqueens und Fetish-Liebhabern folgten dem Aufruf der Organisatoren vom Verein CSD Rostock.

Den 17. Rostocker CSD hatten sie unter das Motto „Remember Stonewall – Stolz trotzt Vorurteil“ gestellt. Es soll an die Unruhen im Stonewall Inn in der New Yorker Christopher Street vor 50 Jahren erinnern.

„Stonewall war nur der Anfang. Es war ein langer Weg bis heute. Homosexualität ist weder illegal noch eine psychische Krankheit. Wir haben das Adoptionsrecht erstritten und die Ehe. Man sieht in der ganzen Stadt Regenbogenfahnen“, resümiert Mitorganisator Max Rentner am Nachmittag zur Eröffnung auf dem Neuen Markt. Trotz der Fortschritte sieht sich die LGTB-Community jedoch wieder zunehmend Anfeindungen ausgesetzt. „Heute haben wir viele Abgeordnete, die nicht verhehlen uns unsere Rechte wieder nehmen zu wollen. Ich denke, es ist klar, welche Partei ich meine. Wir merken, wie mit dem Aufstieg der neuen Rechten die Gewalt steigt. 50 Jahre nach Stonewall müssen wir uns wieder fragen, wie wir uns selbst schützen. Wir mussten feststellen, dass zwei unserer Szenestars auf den Listen von Rechtsextremen standen“, zeigt sich Max Rentner beunruhigt und sagt kämpferisch: „Seid stolz und selbstbewusst und gebt nichts auf Versuche anderer euch zu erniedrigen. Die Bürgerbewegung entstand, weil sich mutige Menschen wehrten. Sie gingen auf die Straße für die Community und für uns heute.“

Weltweit wird in diesem Jahr auf Gay-Pride-Paraden an den 50. Jahrestag der Unruhen in Christopher Street in New York gedacht. Ende Juni 1969 kam es hier zu mehrtägigen gewalttätigen Auseinandersetzungen nach einer Razzia in der Schwulenbar Stonewall Inn. Der Aufstand der homo- und transsexuellen Gäste gegen die Schikanen der Polizei markierte einen bedeutenden Wendepunkt in der Lesben- und Schwulenbewegung. Daraus entstand der Christopher-Street-Day, zu dem alljährlich weltweit Menschen gegen die Diskriminierung und Ausgrenzung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern demonstrieren.

Fotos vom CSD Rostock 2019:

Schlagwörter: CSD (7)Demonstration (80)Kröpeliner Straße (32)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.