Darwins Ururenkel kommt zur Eröffnung des Darwineums

Dr. Felix Padel kommt zur Eröffnung des Darwineums nach Rostock und trägt sich in das Gästebuch der Stadt ein

6. September 2012, von
Darwins Ururenkel Felix Padel
Darwins Ururenkel Felix Padel

Zweimal werden wir noch wach, dann ist der mit Spannung erwartete Darwineumseröffnungstag. Bevor die Zoobesucher das neue Heim der Rostocker Menschenaffen und zahlreicher anderer Tiere in einer Ausstellung zur Evolution ab Samstag für sich entdecken können, findet die feierliche Eröffnung bereits morgen Nachmittag statt. Etwa 600 Gäste aus ganz Deutschland sowie aus Partner-Zoos aus dem In- und Ausland werden dazu auf dem neuen Zoogelände im Barnstorfer Wald erwartet.

Unter ihnen wird dann auch Dr. Felix Padel sein. Der 56-jährige Brite ist nicht nur ein renommierter Anthropologe der Universität Oxford, sondern auch ein direkter Nachfahre von Charles Darwin, dem Namensgeber der neuen Zooattraktion. Denn die Theorie des Ururgroßvaters von der Entwicklung der Lebensformen auf unserer Erde bildet die Grundlage für das Ausstellungskonzept und soll durch Assumbo, Gorgo, Bebe und den anderen Bewohnern der 20.000 qm großen Anlage veranschaulicht werden.

Felix Padel trägt sich in das Gästebuch der Hansestadt Rostock ein
Felix Padel trägt sich in das Gästebuch der Hansestadt Rostock ein

Es sei eine einzigartige Ausstellung, die er so noch nicht gesehen habe, sagte er, nachdem er heute schon einen Blick in das Darwineum werfen konnte. Besonders ansprechend sei die Kombination aus der einfachen Vermittlung eines sehr komplexen Themas wie die Vielfalt der Lebensformen und den lebenden Tieren, Fischen und Quallen. „Wenn man nur Wörter liest oder Diagramme betrachtet, versteht man nur bis zu einem bestimmten Grad. Aber wenn man die lebenden Kreaturen sieht, öffnet sich der Verstand und das Herz viel besser“, zeigte sich der Wissenschaftler, der seit mehr als drei Jahrzehnten in Indien lebt und forscht, beeindruckt.

Gästebucheintrag von Felix Padel
Gästebucheintrag von Felix Padel

„Als Anthropologe habe ich mich auch mit der Umwelt der Menschen beschäftigt. Im Laufe meines Lebens haben mich die ganzheitliche Betrachtung des Menschen und seine Beziehungen zu anderen Arten immer mehr interessiert. Darwins Interesse und die Liebe zur Natur haben mich dabei auf unterschiedliche Weise inspiriert.“

Seinem Ururgroßvater hätte das Rostocker Darwineum gefallen. „Er schätzte die kleinen Dinge im Leben, aber auch, wenn Menschen seine Arbeit ehrten“, hat ihm seine Großmutter über seinen berühmten Vorfahren erzählt.

Schlagwörter: Darwineum (85)Gästebuch (4)Rathaus (90)Zoo Rostock (240)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.