9. Eiszeit bei Karls 2012 - Eisskulpturen in Rövershagen

Manege frei für die 9. Eiszeit bei Karls – Internationale Künstler zaubern im Erlebnis-Hof in Rövershagen eine Zirkuswelt mit Artisten, Clowns und Tierdressuren aus Eis

31. Dezember 2011, von
Hereinspazier, hereinspaziert!
Hereinspazier, hereinspaziert!

Manege frei für die 9. Eiszeit in Karls Erlebnisdorf bei Rövershagen. Clowns und Jongleure, Artisten und Schlangenmenschen, Magier und Dompteure beeindrucken die Zuschauer nicht durch ihre Kunst, sondern durch ihre kunstvolle Beschaffenheit. Aus klarem, marmoriertem oder milchigem Eis sind sie entstanden. Elf internationale Künstler haben sie in drei Wochen aus 1300 Blöcken geschnitzt.

Bis zu drei Meter bäumen sich die Zirkuspferde in die Höhe. Sie wirken angespannt und voller Energie, so genau wurden ihre Glieder, Muskeln und Sehnen mit Kettensägen, Messern und Stechbeitel herausgearbeitet. Doch der impulsive Moment ist in Eis erstarrt.

Weiße Pferdedressur
Weiße Pferdedressur

Als ursprünglichste der dargebotene Künste im klassischen Zirkus ist die Pferdedressur auch bei Karls Eiszeit im Herzen der 1200 großen Fläche zu finden. Drumherum werden in insgesamt sechs Manegen weitere Attraktionen geboten: von gefährlichen Raubkatzen und waghalsige Akrobaten bis zu verspielten und lustigen Skulpturen, wie der kleine Mops, der ein ungewöhnlich artistisches Talent an den Tag legt, um sein Bein zu heben.

Bringt die Zirkuswelt an sich nicht schon die Fantasie in Bewegung, so erdachte sich Yuri Kosterin aus der Ukraine mit einem Elch und einem Tiger auf Motorrädern eine Nummer, wie sie wohl bestenfalls in Comics dargestellt werden könnte und den Betrachter zum Schmunzeln bringen.

Bartosz Chylewsk in Karls Eiszeit
Bartosz Chylewsk in Karls Eiszeit

Auch Bartosz Chylewski ließ bei seinen Figuren der Fantasie freien Lauf. Inspirieren ließ er sich dabei jedoch mehr von Bildern, als von eigenen Zirkuserlebnissen. Wegen der Tierhaltung hatte er schon als Junge Zirkusbesuche abgelehnt, erzählt der polnische Bildhauer, der sich zum zweiten Mal an Karls Eiszeit beteiligt.

Bei Minus zehn Grad muss er sich um die riesigen Elefanten, Tiger, Löwen und Gorilla aus Eis bei Karls Eiszeit jedoch keine Sorgen machen.

Eisskulptur
Warm angezogen dürften sich die Besucher ebenfalls gut unterhalten fühlen, nicht nur durch den Anblick der Eisskulpturen, sondern die Kleinen auch auf der Eis-Rutsche und dem neuen Eis-Karussell und die Großen bei einem frischen Getränk an der Eisbar.

Noch bis zum 26. Februar 2012 dauert die 9. Eiszeit in Karls Erlebnisdorf bei Rövershagen an und kann täglich von 9 bis 19 Uhr besucht werden. Eine Eintrittskarte kostet 7 Euro, für Kinder bis zum 12. Lebensjahr 5 Euro und ist zugleich Dauerkarte, sodass die 9. Eiszeit damit mehrmals besucht werden kann.

Im Preis enthalten ist auch der Verleih von Schlittschuhen. Denn wie auch in den letzten Jahren, so gibt es auch bei der neunten Auflage der Eiszeit wieder die Möglichkeit zum Schlittschuhlaufen auf der 400 qm großen Eislaufbahn. Neu diesmal ist das Bratpfannencurling.

Fotos von der 9. Eiszeit bei Karls in Rövershagen:

Schlagwörter: Eis (15)Eislaufen (11)Karls (21)Karls Eiszeit (8)Rövershagen (15)Skulpturen (46)Winter (55)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar