Hansa Rostock empfängt den VfB Stuttgart II

Trotz Abwärtstrend verspricht Hansa-Trainer Marc Fascher vor dem Heimspiel gegen die Zweite Mannschaft des VfB Stuttgart den Klassenerhalt

16. März 2013, von
Vor dem Spiel gegen die Reserve vom VfB Stuttgart verspricht Hansa-Trainer Marc Fascher den Klassenerhalt
Vor dem Spiel gegen die Reserve vom VfB Stuttgart verspricht Hansa-Trainer Marc Fascher den Klassenerhalt

„Wir werden die Klasse halten, das ist so“, möchte Hansa-Trainer Marc Fascher auch nach der Schlappe gegen den Halleschen FC keinen Gedanken an einen möglichen Abstieg verlieren. Er könne zwar noch nicht sagen, wann das Ziel erreicht werde, erklärt Fascher vor dem Heimspiel gegen die Reserve des VfB Stuttgart, „aber ich kann versprechen, dass wir die Klasse halten werden.“

„Wenn wir die Ruhe bewahren“, schiebt der 44-Jährige hinterher und mahnt zu Ruhe und Besonnenheit. „Fallen wir in Hektik und Panik, dann könnte es eng werden.“

Nach sieben Niederlagen aus den letzten acht Spielen trennen die Rostocker nur noch fünf Punkte von den Abstiegsplätzen, Hansa kämpft um den Klassenerhalt. Die Wurzel allen Übels ist für Fascher jedoch immer noch die mangelnde Fitness der Mannschaft in der Hinrunde. Schon Anfang Februar hatte der Trainer seinen Vorgänger Wolfgang Wolf indirekt kritisiert, sei das Team vor der Winterpause doch nur noch „auf dem Zahnfleisch gekrochen“.

Doch während Fascher nach seinem Amtsantritt Siege feiern durfte, startete seine fitte Mannschaft nach eigener Vorbereitung als schlechteste Mannschaft der Liga in die Rückrunde. Und auch die Neuzugänge der Winterpause konnten bislang wenig überzeugen. Als gescheitert möchte er das Prinzip der Leihspieler aber nicht ansehen, für ein Fazit sei es „noch viel zu früh“, so der Hansa-Trainer.

Was die Mannschaft betrifft, steht nach der von Fascher ausgerufenen „Stunde Null“ jede Position auf dem Prüfstand, selbst einen erneuten Torwart-Wechsel möchte der Hansa-Trainer nicht ganz ausschließen.

Verzichten muss Fascher auf Leonhard Haas, der nach seiner Roten Karte in Halle für zwei Spiele gesperrt ist. Ondrej Smetana und Tommy Gruppe fallen weiterhin aus und auch bei den Langzeitverletzten gibt es keine Entspannung. Für Edisson Jordanov stehen noch vier Wochen ohne Mannschaftstraining und Zweikämpfe an, bei Mohammed Lartey müsste „schon ein kleines Wunder helfen, um ihn diese Saison noch auf dem Platz zu sehen“, so Fascher. Nils Quaschner ist zwar wieder im Mannschaftstraining dabei, soll jedoch erstmal Spielpraxis in der Zweiten Mannschaft sammeln.

Zwischen sechs- und siebentausend Zuschauer werden am Nachmittag in der DKB-Arena erwartet, Anpfiff ist um 14 Uhr. Das Hinspiel konnten die Rostocker mit 2:0 für sich entscheiden, übrigens mit Johannes Brinkies im Tor. Nachdem sich Kevin Müller beim Aufwärmen verletzte, feierte Brinkies gegen Stuttgart seine überzeugende Pflichtspielpremiere für Hansa.

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (788)Fußball (737)Sport (1007)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.