Wohnungsdurchsuchung bei mutmaßlichem Sprayer

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung versuchte ein tatverdächtiger Graffiti-Sprayer über den Balkon zu fliehen – neben Beweismitteln fand die Polizei auch Betäubungsmittel

22. Februar 2017
Wohnungsdurchsuchung bei mutmaßlichem Sprayer
Wohnungsdurchsuchung bei mutmaßlichem Sprayer

In den Nachtstunden vom 16. auf den 17.01.2017 wurden gegen 01:00 Uhr durch die Bundespolizei drei mutmaßliche Täter nach einer Graffiti-Straftat im Fußgängertunnel des Haltepunktes Lütten – Klein in Rostock festgenommen.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurde mit Beschluss des Amtsgerichtes Rostock die Wohnungsdurchsuchung von einem der Beschuldigten angeordnet. Der Beschuldigte ist bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.

Als die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rostock nunmehr am Morgen des 22.02.2017 an der Wohnungstür klingelten, sprang der Beschuldigte vom Balkon der im Erdgeschoss befindlichen Wohnung. Dieser wurde jedoch durch im Außenbereich befindliche Beamte aufgehalten und konnte somit der Wohnungsdurchsuchung beiwohnen.

Hier musste er mit ansehen, wie die Beamten neben diversen Beweismitteln auch als Zufallsfund geringe Mengen an Betäubungsmittel und Utensilien zum Konsum sicherstellten. Die Ermittlungen werden nun fortgesetzt.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Graffiti (75)Polizei (3625)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.