„Ich will Spaß oder wo bitte ist die Fernbedienung“

Premiere der 80er Jahre Revue im Rostocker Volkstheater

19. August 2010, von
Ich will Spaß oder wo bitte ist die Fernbedienung
Ich will Spaß oder wo bitte ist die Fernbedienung

Nach meinem Ausflug ins Mittelalter am Dienstag bin ich ja schon etwas geübt im Zeitreisen. Gestern stand gleich wieder eine an. Diesmal ging es in die 80er Jahre, genauer gesagt ins geteilte Deutschland kurz vor dem Fall der Mauer.

Das Mecklenburgische Landestheater Parchim gab sich in der Halle 207 des Rostocker Volkstheaters die Ehre und führte die 80er-Jahre-Revue „Ich will Spaß oder wo bitte ist die Fernbedienung?“ auf.

Die Regisseurin Katja Mickan bediente sich dafür einer Vorlage des Autors Dirk Böhling und ergänzte dessen Familiengeschichte noch um eine ostdeutsche Perspektive.

Jenny Maria Meyer als Petra und Sarah Kattih als Gisela Wöhlermann
Jenny Maria Meyer als Petra und Sarah Kattih als Gisela Wöhlermann

Worum geht es? Sven Wöhlermann (Conrad Waligura) lebt mit seiner Familie in der DDR am Ende der achtziger Jahre. Heimlich hat es sich für ein Moderatoren-Casting bei einem West-Fernsehsender beworben und erhält auch tatsächlich eine Einladung daran teilzunehmen.

Jetzt hat er die Chance reich und berühmt zu werden, hofft zumindest seine Mutter (Sarah Kattih). Der Vater (Romeo Riemer) bleibt hingegen skeptisch. „Beim Klassenfeind den Schlager ansagen. Das kommt überhaupt nicht in Frage“, poltertet er: „Wie willst de denn rüber kommen?“

Das ist natürlich ein entscheidendes Problem, wenn man in der DDR wohnt. Aber es gibt noch ein weiteres. Um das Casting erfolgreich zu bestehen, muss Sven umfangreiches Wissen über die westdeutsche Fernsehlandschaft nachweisen.

Aber, oh weh – die Fernbedienung für den Fernseher ist verschwunden und ohne sie funktioniert das Gerät wohl nicht. Was bleibt der Familie also anderes übrig, als zu improvisieren. So wird das Wohnzimmer in ein Fernsehstudio verwandelt und alles, was die popkulturelle Medienlandschaft in den Achtzigern so fabriziert hat, durchgekaut.

Carl M. Pohla als Showmoderator
Carl M. Pohla als Showmoderator

Dazu gehören neben beliebten Fernsehserien, Filmen und Werbejingles natürlich auch viele Pop- und Schlagerklassiker. Selbst die harten Fakten aus Politik und Gesellschaft bleiben nicht unerwähnt. Allerdings werden diese nur der Vollständigkeit halber im Eiltempo aufgezählt.

Ein kurzes „Ah ja, ich erinnere mich“ vom Publikum, dann der nächste Song, denn das Stück heißt schließlich „Ich will Spaß“ und da steht natürlich alles, was gute Laune verbreitet, im Mittelpunkt. So wird also das Bild der 80er heute geprägt. Und da wir uns im Osten Deutschlands befinden, wird auch den Errungenschaften der Schlagerkultur der DDR genügend Platz eingeräumt.

Jenny Maria Meyer und Conrad Waligura als Sven Wöhlermann
Jenny Maria Meyer und Conrad Waligura als Sven Wöhlermann

Wer an der grell-bunten Ästhetik der Dekade Gefallen findet und das Radio bei den besten Hits aus den Achtzigern laut statt leise dreht, für den empfiehlt sich die Revue „Ich will Spaß oder wo bitte ist die Fernbedienung“.

Allerdings sollte man auch nicht mehr erwarten, als man ohnehin schon durch das gefühlte zwanzig Jahre anhaltende Revival der achtziger Jahre in diversen Shows der öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehsender serviert bekommt. Wer die Programme allerdings sehen möchte und nicht kann, weil die Fernbedienung verlegt wurde, dürfte an den Vorstellungen in der Halle 207 Gefallen finden. Fast täglich können diese noch bis zum 29. August besucht werden.

Schlagwörter: Broadway (7)DDR (22)Halle 207 (18)Musik (321)Parchim (5)Sommerfestival (8)Theater (204)Volkstheater (246)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Marie sagt:

    Dieses Theaterstück feiert die Geschmacklosigkeit der Achtziger. Ich konnte auch keine Ironie oder anregende Story darin entdecken, die das ganze vielleicht ein bisschen erträglicher gemacht hätten.
    Ja es stimmt, da kann man gleich zu Hause in die Glotze schauen. Mit wieviel öffentlichen Geldern ist das Theater ausgestattet? Da darf man doch wohl eine qualitätsvolle Alternative zum TV erwarten.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.