„Neustart Klima“ - Globaler Klimastreik in Rostock

Kurz vor der Weltklimakonferenz hat „Fridays for Future“ heute auch in Rostock zum globalen Klimastreik aufgerufen – 1.200 Menschen demonstrierten in der Östlichen Altstadt

29. November 2019, von
„Neustart Klima“ - Globaler Klimastreik in Rostock am 29. November 2019
„Neustart Klima“ - Globaler Klimastreik in Rostock am 29. November 2019

Etwa 1.200 Teilnehmer beteiligten sich am Nachmittag in Rostock an einer Demonstration für mehr Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und eine grundlegende Überarbeitung des aus ihrer Sicht unzureichenden Klimapakets der Bundesregierung.

„Fridays for Future“ hatte für heute zum vierten globalen Klimastreik aufgerufen. Die Klimaschutzbewegung beruft sich auf die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels aus dem Pariser Klimaabkommen und fordert den Kohleausstieg bis 2030 sowie eine vollständige Klimaneutralität bis 2035.

Mit Transparenten und Sprechchören zogen die Protestierenden vom Alten Markt durch die Östliche Altstadt. Der Demonstrationszug führte auch über die L22/Am Strande und legte kurzzeitig den Verkehr auf Rostocks meist befahrener Straße lahm. Über die Gruben- und die Altschmiedestraße – wo mit einem kurzen Die-In auf das Artensterben aufmerksam gemacht wurde – ging es zurück zum Alten Markt.

Anlass für den vierten globalen Klimastreik ist die Weltklimakonferenz (COP 25), die am 2. Dezember in Madrid startet. Unter dem Motto „Neustart Klima“ wurde weltweit zu Demonstrationen aufgerufen. Allein in Deutschland gab es heute Aktionen in rund 500 Städten.

Video vom globalen Klimastreik am 29. November 2019 in Rostock:

Schlagwörter: Demonstration (87)FridaysForFuture (6)Klima (28)Östliche Altstadt (65)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Max sagt:

    wichtig und gut fürs Klima ,Demo machen ,aber Hauptsache es geht auch bei denen die da Demo machen im eignen Kopf los , nicht 2x in der Woche warm Duschen, Heizung auf max 1 Stellung , Jacke mehr anziehen ,Handy aus und PC s nicht mehr benutzen ,Umwelt sauber halten und am Stadthafen nicht die Flaschen zerschmettern und bei Meck-blöd essen ,dass wären die ersten Anfänge

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.