Rostock Port Partys im August 2011

Sieben Kreuzfahrtschiffe an zwei Tagen im Hafen von Rostock-Warnemünde

6. August 2011, von
Port Party in Warnemünde
Port Party in Warnemünde

Was für ein Trubel. Menschenmassen, laute Musik, Wasser und ganz viele Schiffe dominierten die Szenerie in Warnemünde am Freitagabend. Denn schon den zweiten Tag in Folge hieß es „Leinen los“ für große Kreuzfahrtschiffe. Einen Tag nachdem beim Vierfachanlauf die Schiffe Celebrity Constellation, Insignia, Marco Polo und Seven Seas Voyager feierlich verabschiedet wurden, machten erneut drei große Pötte im Hafen fest.

Insgesamt 162 Mal laufen in diesem Jahr Kreuzfahrtschiffe den Hafen von Rostock-Warnemünde an. Dadurch ist Warnemünde der bedeutendste, deutsche Kreuzfahrthafen. Am Freitag machten die Ozeanriesen Azamara Journey, „Rotterdam“ und Empress in Warnemünde fest. Zu ihrem Ablegen am gleichen Abend veranstaltete die Hafenentwicklungsgesellschaft ihre inzwischen fünfte Port Party in dieser Saison.

Geboten wurde wieder einmal Livemusik am Passagierkai. Nach den Warnemünder Urgesteinen „De Klaashahns“ sorgte die „Pegasus House Band“ für Stimmung. Auch wenn einige Gäste tanzten, waren die meisten Besucher doch schon an der Kaikante in Stellung gegangen, um sich einen Platz mit guter Sicht auf das Hafenbecken zu sichern.

Christel Neuendorf, Ulrike Eisner und Manuela Wollny
Christel Neuendorf, Ulrike Eisner und Manuela Wollny

Unter den vielen Besuchern waren auch Christel Neuendorf und Manuela Wollny aus Rostock. „Wir waren schon gestern hier und es hat uns sehr gut gefallen“, sagte Manuela Wollny. Bei ihr war noch Ulrike Eisner aus Gifhorn. „Ich bin zufällig hier zu Besuch und dann gleich so eine Party – toll!“ Die drei Damen waren auch von den vielen Menschen sehr beeindruckt. Einzig die Mücken machten ihnen zu schaffen.

Gegen 20 Uhr stach dann das erste Schiff in See. Die 211 Meter lange Empress mit einer eigenen Kletterwand machte sich auf den Weg in Richtung Kopenhagen. Begleitet von viel Applaus, Begleitschiffen und lautem Getute lief das Schiff aus. Schon am Sonntag wird das Schiff wieder hier sein – dann auf dem Rückweg von Kopenhagen nach Stockholm.

Um die Zeit bis zum nächsten Auslauf zu überbrücken, führten zwei Schlepper ein Ballett auf. Wer sich nicht vorstellen kann, wie sich Schlepper zu Walzerklängen elegant bewegen, der sollte die letzte Gelegenheit in diesem Jahr im September nutzen. Ein wirklich tolles Schauspiel.

Ich verließ derweil den Passagierkai und machte mich auf den Weg zur Strandpromenade. Ich war nicht der Einzige, der diese Idee hatte, der Weg bis zum Leuchtturm war voll mit Zuschauern. Wir hatten dann auch einen fantastischen Blick auf das Feuerwerk, welches zum Auslaufen der „Rotterdam“ gezündet wurde. Nur die Leuchttürme und die Funken erleuchteten das Hafenbecken und schafften so eine einmalige Atmosphäre.

Zum Schluss fand auch die 181 Meter lange Azamara Journey den Weg aufs offene Meer. Für das Schiff geht es weiter Richtung Travemünde. Wer als Rostocker noch nie bei einer Port Party dabei war, sollte sich den 3. September vormerken. Dann werden zum letzen Mal in diesem Jahr Kreuzfahrtschiffe mit Party und Feuerwerk verabschiedet. Um euch zu zeigen, was euch erwartet, hier noch einige Bilder.

Fotos von der 5. Rostock Port Party in Warnemünde am 5. August 2011

Schlagwörter: Feuerwerk (74)Hafen (34)Kreuzfahrtschiff (171)Port Party (29)Warnemünde (917)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Martina Mack sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich möchte mich, auch im Namen meiner Eltern, für eine ganz tolle Party bedanken.
    Wir verbrachten unseren Urlaub in Warnemünde und diese Veranstaltung stellt einen
    Höhepunkt unseres Urlaubs dar.Besonders gut gefiel mir die Band,die klasse Musik
    machte und natürlich die Moderation von Herrn Marx und Herrn Bohn.Meine Familie und
    leben in Norddeutschland unmittelbar an der Nordsee.Von daher kennen wir Veranstaltungen
    wie die Sail aus Bremerhaven z.B,aber dort gefiel es uns bei weitem nicht so gut.Zum Schluß möchte ich noch erwähnen,das persönliche Interview mit Herrn Bohn werde ich nicht so schnell vergessen,da es meiner Mutter und mir zu einem sehr fröhlichem Abend verholfen hat.
    Viele Grüße aus Oldenburg sendet Ihnen Martina Mack

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.