Rostock stadtradelt wieder im Mai

Auf die Sattel, fertig, los! Zusammen mit der Warnowtour fällt am 7. Mai 2017 um 11 Uhr am Neuen Markt der Startschuss für das diesjährige Stadtradeln

26. April 2017
Rostock stadtradelt wieder im Mai (Foto: Archiv)
Rostock stadtradelt wieder im Mai (Foto: Archiv)

Die Auftakttour für das Stadtradeln steht in den Startlöchern: Es dauert keine zwei Wochen mehr, dann geht es los! Zusammen mit der Warnowtour fällt am 7. Mai 2017 um 11 Uhr am Neuen Markt der Startschuss für das diesjährige Stadtradeln. Über drei Wochen lang, bis zum 27. Mai 2017, wird in Rostock für den Klimaschutz geradelt. Knapp 300 Radlerinnen und Radler in über 40 Teams sind bereits angemeldet. Deutlich mehr als 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und möglichst viele Kommunalpolitiker sollten teilnehmen, so lautet das Ziel, das sich die Organisatoren von den Stabstellen für Klimaschutz und Mobilität beim Rostocker Bau- und Umweltsenator gesteckt haben.

Wer traut es sich zu, drei Wochen lang kein Auto von innen zu sehen und ausschließlich zu Fuß, mit dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein? Rad fahrende Stadtradlerinnen und Stadtradler sind möglichst bekannte Kommunalpolitiker oder Personen des öffentlichen Lebens und unterstützen die Kampagne. Sie erhalten als Motivationsspritze einen Fahrradcomputer, berichten in Medien und Blogs über ihre Erfahrungen und bekommen bei erfolgreichem Abschluss eine hochwertige Fahrradtasche.

Einen solchen „Stadtradler-Star“ konnten die Organisatoren bereits gewinnen: den Schornsteinfeger Jörg Kibellus. Seit einiger Zeit nutzt er auch beruflich ein Lastenrad. Jörg Kibellus: „Als Schornsteinfeger bin ich von Berufs wegen Umweltschützer. Tagtäglich sorge ich durch meinen Beruf für die Einhaltung von Abgaswerten und Schadstoffen durch häusliche Feuerstätten. Somit trägt der Beruf des Schornsteinfegers schon einen großen Teil der CO2-Einsparung, Verbesserung der Energieeffizienz und Umsetzung der Energiewende bei. Seit Ende 2014 setze ich in meinem Betrieb für den städtischen Betrieb Lastenfahrräder ein. Aus der Idee eines Lastenfahrrads wurde ein Projekt, was nun zu derzeit drei Fahrrädern führte. Mittlerweile sind so mein Geselle, mein Azubi und ich auf dem Fahrrad in der Hansestadt Rostock zu unseren Kunden unterwegs. Auch hiermit tun wir also wieder etwas für die Umwelt und natürlich gleichzeitig auch für die eigene Fitness und Gesundheit.

Damit noch weitere Kollegen, Handwerker oder andere Firmen und Unternehmer folgen, nehme ich an der Aktion „Stadtradeln“ teil. Natürlich soll es auch alle anderen Bewohner unserer Stadt motivieren, aufs Rad zu steigen. Ich finde, diese Aktion stellt sehr gut dar, dass man in unserer schönen Hansestadt Rostock auch super auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel setzen kann und somit oft stressfreier und entspannter an sein Ziel kommt. Unsere Kunden sind ebenfalls immer wieder über unsere Fahrräder begeistert und freuen sich, wenn wir gut gelaunt bei Ihnen ankommen." Es wird spannend zu sehen, ob er drei Wochen lang komplett ohne ein Auto auskommen kann.

Der Schirmherr des Stadtradelns in Rostock und gleichzeitig Vorstandvorsitzender des Klimabündnis e.V, Bau- und Umweltsenator Holger Matthäus würde sich freuen, wenn sich in Rostock noch ein weiterer Stadtradler-Star findet. Der müsste sich allerdings bis spätestens Freitag (28. April 2017) melden. Auch hofft er, dass möglichst viele Kommunalpolitiker zu Stadtradlern werden, um die Stadt auch aus der Perspektive des Fahrradlenkers und nicht nur der Windschutzscheibe zu erfahren.

Am 23. Mai 2017 planen die Organisatoren eine Stadtradler-Abendtour vom Stadthafen über Krummendorf nach Gehlsdorf. Am Ziel angekommen, erwarten die Stadtradler ein bilderbuchartiger Sonnenuntergang an der Warnow und im Anschluss ein Fahrradkino mit Blick auf die Skyline von Rostock.

Die Hansestadt Rostock beteiligt sich seit 2010 an der bundesweiten Klimabündnisaktion „Stadtradeln“. Dabei sollen drei Wochen lang bundesweit in möglichst vielen Kommunen Autos stehen bleiben und die Einwohnerinnen und Einwohner auf Fahrräder steigen. Beruflich und privat sollen die meisten Wege mit dem Rad zurückgelegt und die erradelten Kilometer im persönlichen Online-Kalender auf der Kampagnenhomepage eingetragen werden. Nach Ende der Aktion können die Leistungen der Teams und einzelnen Mitglieder untereinander verglichen werden. Bundesweit ist der Vergleich der teilnehmenden Kommunen untereinander möglich. Im vergangenen Jahr radelten in Rostock 2.206 Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt knapp 302.000 Kilometer und vermieden der Umwelt im Vergleich zur Autofahrt fast 43 Tonnen Kohlenstoffdioxid. Die Ehrung der Stadtradlerinnen und Stadtradler und deren Teams findet zum Klima-Aktionstag im September statt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.stadtradeln.de/rostock

Quelle: Hansestadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Klima (19)Rad fahren (46)Stadtradeln (10)Umwelt (113)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar