Teilsperrung des Rostocker Hauptbahnhofes

Nachdem gestern Abend bei Gleisarbeiten vermeintlich eine Mine gefunden wurde, sperrte die Bundespolizei einen Teil des Rostocker Hauptbahnhofs – der Munitionsbergungsdienst gab Entwarnung

26. Juli 2016
Teilsperrung des Rostocker Hauptbahnhofes
Teilsperrung des Rostocker Hauptbahnhofes

Bei Gleisarbeiten wurde am gestrigen Abend, dem 25.07.2016, gegen 23:35 Uhr am Hauptbahnhof Rostock, Gleis 7, ein Gegenstand aufgefunden, bei dem es sich augenscheinlich um eine Mine handelte.

Um eine Gefährdung von Personen auszuschließen wurde der Bereich zwischen Gleis 3 und Gleis 9 durch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Rostock umgehend gesperrt. Eingehende Züge wurden auf die anderen Gleise umgeleitet.

Der alarmierte Munitionsbergungsdienst mit Sitz in Mirow traf um 02:45 Uhr ein und konnte nach eingehender Prüfung ausschließen, dass es sich im einen gefährlichen Gegenstand handelt.

Die Sperrung konnte um 03:00 Uhr wieder aufgehoben werden.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Hauptbahnhof (71)Munitionsbergungsdienst (9)Polizei (3294)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.