Verdächtiger Brief am Amtsgericht

Aufgrund eines verdächtigen Briefs wurde heute Mittag das Amtsgericht Rostock evakuiert – der Inhalt stellte sich als ungefährlich heraus, die Kriminalpolizei ermittelt

11. Januar 2021
Verdächtiger Brief am Amtsgericht
Verdächtiger Brief am Amtsgericht

Am heutigen Tage, gegen 13.00 Uhr, wurde in der Poststelle des Amtsgerichts Rostock ein Briefumschlag der Größe A5 geöffnet, der an eine Mitarbeiterin des Amtsgerichtes adressiert war. Der Inhalt der Briefsendung war gänzlich in Alufolie verpackt. Wegen des unbekannten Inhalts der Folie wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert.

Aufgrund der unklaren Situation wurde das Amtsgericht evakuiert. Im Rahmen der Vorsichtsmaßnahmen sind insgesamt sind ca. 70 Personen in Sicherheit gebracht worden. Das Objekt wurde weiträumig abgesperrt.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnte der Absender des Briefes festgestellt und angetroffen werden. Es handelt sich um einen 31-jährigen Deutschen, der weiteren polizeilichen Maßnahmen unterzogen wurde.

Der Munitionsbergungsdienst kam für Prüfungshandlungen vor Ort zum Einsatz und konnte letztlich feststellen, dass keine gefährlichen Substanzen in der Briefsendung vorhanden waren. Es handelte sich lediglich um Schriftverkehr.

Die Rostocker Kriminalpolizei führt in diesem Zusammenhang weitere Ermittlungen.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Amtsgericht (9)Munitionsbergungsdienst (13)Polizei (3878)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.