Hansa Rostock beim Halleschen FC zu Gast

Nach dem Aus im Landespokal und der Entlassung von Trainer Bergmann möchte Hansa beim Halleschen FC noch mal angreifen und die Trendwende einleiten

5. April 2014, von
Hansa Rostocks Sportvorstand Uwe Vester
Hansa Rostocks Sportvorstand Uwe Vester

„Wir haben noch die Chance Richtung Platz vier zu marschieren und genau das wollen wir tun“, erklärt Hansas Sport-Vortsand Uwe Vester nach der Pokal-Blamage gegen Neubrandenburg und der Entlassung von Hansa-Trainer Andreas Bergmann.

Fünf Punkte Rückstand und starke Mannschaften wie Wiesbaden, Osnabrück und Duisburg vor sich, dürfte die Sache nicht ganz einfach werden. Auch wenn es „sehr, sehr schwer wird“, will Hansa Rostock in den verbleibenden sechs Spielen noch mal angreifen und als Viertplatzierter die Qualifikation für den DFB-Pokal schaffen. „Wir wollen in diesen DFB-Pokal“, bekräftigt der sportliche Leiter.

Die Entlassung von Coach Bergmann war für ihn nach der Niederlage im Landespokal „komplett alternativlos“, bekräftigt Vester. Wenn Du es nicht mal schaffst, ein absolutes Minimalziel zu erreichen, nämlich gegen einen Fünftligisten zu gewinnen, „dann musst Du einfach die Reißleine ziehen“. Auch wenn das Prinzip, langfristig eine schlagkräftige Mannschaft zu entwickeln, weiter gelte, könne man „nicht langfristig planen und kurzfristig verlieren“. Eigene Fehler gestand sich Hansas sportlicher Leiter zwar ein, an einen Rücktritt habe er jedoch nicht gedacht.

Robert Roelofsen wird gegen den Halleschen FC für Hansa Rostock als Interimstrainer auf der Bank sitzen
Robert Roelofsen wird gegen den Halleschen FC für Hansa Rostock als Interimstrainer auf der Bank sitzen

Für Bergmann sitzt heute in Halle U23-Trainer Robert Roelofsen als Interimscoach auf der Bank. „Ich bin heiß, um die Jungs auch heiß zu machen“, erklärt der 44-jährige Niederländer. Da ihm die nötige Fußballlehrer-Lizenz fehlt, wird es jedoch nur ein kurzes Intermezzo und Hansa muss innerhalb von 15 Tagen einen neuen Trainer finden.

Was den Kader betrifft, muss Robert Roelofsen neben den verletzten Tommy Grupe und Ken Leemans auch auf Pekovic und Ruprecht verzichten, die gegen die Stuttgarter Kickers ihre fünfte bzw. zehnte Gelbe Karte kassierten. Wer von den angeschlagenen Mustafa Kucukovic, Johan Plat und David Blacha spielen kann, ist noch nicht klar. „Irgendwie werden wir schon elf Leute zusammenbekommen“, sagt Roelofsen und ist überzeugt: Alle, die heute in Halle spielen, „werden sich 90 Minuten lang den Arsch aufreißen“.

Anpfiff zur Partie gegen den Halleschen FC ist um 14:00 Uhr im Erdgas-Sportpark. Der MDR berichtet im Fernsehen sowie als Live-Stream im Internet im Rahmen einer Drittliga-Konferenz von den Spielen RB Leipzig – Chemnitzer FC und Hallescher FC – Hansa Rostock. Im Hinspiel konnten sich die Rostocker gegen Halle mit 2:1 durchsetzen. Der Sieg leitete Ende Oktober die Trendwende bei Hansa ein und sicherte den Job von Trainer Andreas Bergmann.

Bericht vom Spiel Hallescher FC – Hansa Rostock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (876)Fußball (821)Sport (1094)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • W.Kutzner sagt:

    Ich bin zwar ein Fan von FC Rostock, aber man sollte die Mannschaft auflösen, denn wer so schlecht spielt und solch gewaltbereite kriminelle Fans hat, hat in der Bundesliga nichts zu suchen. Sie verdienen zu viel Geld, ein Arbeiter muss sich mehr anstrengen und verdient lange nicht soviel. Die Spieler sollten mal richtig arbeiten gehen. Dann wissen sie wie schwer das ist. Es ist nur schade, dass wir keine gute Mannschaft mehr aus dem „“ehemaligen Osten „“ „“ DDR „“ haben.

    Mit freundlichen Grüßen W. Kutzner

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.