Gefährliches Spiel - Kinder in den Gleisanlagen der S-Bahn

Zwei 11- und 14-jährige Mädchen hielten sich gestern in den Gleisanlagen zwischen Lichtenhagen und Warnemünde auf – es kam zu Störungen im S-Bahnverkehr

8. März 2013
Kinder in den Gleisanlagen der S-Bahn zwischen Lichtenhagen und Warnemünde
Kinder in den Gleisanlagen der S-Bahn zwischen Lichtenhagen und Warnemünde

Im Rostocker S-Bahnverkehr kam es am gestrigen Nachmittag gegen 17:00 Uhr zu Störungen. Die Ursache hierfür waren zwei Mädchen im Alter von 11 und 14 Jahren. Die Mädchen hielten sich in den Gleisanlagen zwischen Lichtenhagen und Warnemünde-Werft auf.

Eine S-Bahn musste stark bremsen und die Bahnstrecke war ca. 10 min. für den Bahnverkehr gesperrt. Beide Mädchen wurden von den Bundespolizisten aufgegriffen und mit Belehrungen den Eltern übergeben. Dem 14-jährigen Mädchen droht auch noch ein Bußgeldverfahren wegen des Aufenthalts in den Gleisen. Durch diesen Leichtsinn hatten zwölf S-Bahnen insgesamt 70 Minuten Zugverspätungen.

Die Gefahren, die vom Gleisbereich, von herannahenden Zügen und auch Oberleitungen ausgehen, werden regelmäßig unterschätzt! Die Bundespolizeiinspektion Rostock weist ausdrücklich darauf hin, dass das Betreten von Gleisanlagen lebensgefährlich und für unberechtigte Personen verboten ist. Züge nähern sich lautlos und können je nach Windrichtung erst sehr spät wahrgenommen werden.

Der durchschnittliche Bremsweg eines Zuges bei 100 km/h beträgt 1.000 m. Die Oberleitungen führen eine Spannung von 15.000 Volt. Der Kontakt mit diesen, unabhängig in welcher Form, ist für den Menschen tödlich.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Lichtenhagen (149)Polizei (3430)S-Bahn (83)Warnemünde (891)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.