Betrunkene Pkw-Fahrer auf der A20 aus dem Verkehr gezogen

Zwei betrunkene PKW-Fahrer konnten durch Autobahnpolizisten auf der BAB 20 aus dem Verkehr gezogen werden

31. Dezember 2014
Betrunkene Pkw-Fahrer auf der A20 aus dem Verkehr gezogen
Betrunkene Pkw-Fahrer auf der A20 aus dem Verkehr gezogen

Am vergangenen Dienstagabend gegen 21:30 Uhr wurden Beamte des Autobahnpolizeirevieres Dummerstorf auf einen unbeleuchteten PKW Dacia aufmerksam. Das Fahrzeug aus Rostock war an der Anschlussstelle Rostock- West in der Ausfahrt nach Warnemünde abgestellt. Personen befanden sich nicht vor Ort.

Bei dem kurz darauf am PKW eintreffenden Fahrzeugführer, der zwischenzeitlich neuen Kraftstoff für das Fahrzeug besorgt hatte, stellten die Beamten Atemalkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,77 Promille. Die vorherige Nutzung des PKW durch den Fahrer, einen 53-jährigen Rostocker, bestätigte sich.

Einen Führerschein konnte der Dacia-Fahrer nicht vorlegen, da ihm in der Vergangenheit bereits die Fahrerlaubnis entzogen worden war. Die weiteren Ermittlungen wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis laufen.

Einer aufmerksamen Verkehrsteilnehmerin ist es zu verdanken, dass am Mittwoch gegen 12:15 Uhr ein 41-jähriger Mercedes-Fahrer aus Bremen mit 2,14 Promille aus dem Verkehr gezogen werden konnte.

Der angetrunkene Fahrer fiel der Mitteilenden an der Raststätte Fuchsberg an der BAB 20 auf. Die unmittelbar darauf informierte Polizei konnte den Bremer auf seiner Fahrt in Richtung Rügen kurz vor dem Autobahnkreuz Rostock stoppen und die Weiterfahrt unterbinden.

Auch in diesem Falle wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet und der Führerschein einbehalten.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Alkohol (287)Autobahn (113)Polizei (3846)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.