30. Rostocker Triathlon 2012 in Warnemünde

438 Teilnehmer zeigten beim 30. Rostocker Triathlon ihr Können in den Disziplinen: Schwimmen, Rad fahren und Laufen und erreichen damit einen Teilnehmerrekord

18. August 2012, von
Rostocker Triathlon 2012 - Schwimmstart im Alten Strom von Warnemünde
Rostocker Triathlon 2012 - Schwimmstart im Alten Strom von Warnemünde

Sommer, Sonne, Triathlon. Während es die Urlauber am wohl heißesten Wochenende des Jahres an den Strand von Warnemünde zieht, versammeln sich am Nachmittag 438 Triathleten am Warnemünder Leuchtturm.

Pünktlich um 16:30 Uhr gibt Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens den Startschuss zur 30. Auflage des Rostocker Triathlons und die 233 Teilnehmer der Olympischen Distanz stürzen sich ins Wasser. Das heißt, eine Schwimmstrecke von 1,1 Kilometern liegt vor ihnen, die sie im Alten Strom absolvieren. Der Beginn und das Ende sind auf Höhe des Alten Leuchtturms, Wendepunkt ist die Bahnhofsbrücke.

Die Cottbusserin Bettina Goll ist die schnellste Frau auf der Olympischen Distanz
Die Cottbusserin Bettina Goll ist die schnellste Frau auf der Olympischen Distanz

Das Wasser sieht heute verändert aus: Zwar wirkt es noch dunkel und kühl, aber keineswegs ruhig. Während die Sportler wirbeln und schäumen, was die Schwimmerarme vermögen, reiht sich das Publikum als bunter Mix am Rand und feuert kräftig an. Doch auch die Sportler sind guter Laune, lachen und applaudieren sich selbst zum Start – allerdings hat so mancher mit der Wassertemperatur von ca. 18 Grad zu kämpfen und man hört: „Das ist ja kalt wie Sau.“

Nach dem Schwimmen geht es zum Wendekreis am Teepott: Für die Athleten heißt es umziehen, Räder schnappen und sich auf die 40 Kilometer lange Radstrecke begeben. Sie führt an der Strandpromenade entlang über Diedrichshagen, Elmenhorst, Nienhagen, Rethwisch und Steinbeck bis zum Wendepunkt nach Bargeshagen, von wo aus die gesamte Strecke wieder zurückgefahren wird.

Guido (links) und Sebastian (rechts) hatten im Wettkampf eine persönliche Wette: „Es ging um die Ehre.“
Guido (links) und Sebastian (rechts) hatten im Wettkampf eine persönliche Wette: „Es ging um die Ehre.“

Bei hochsommerlichen 30 Grad Lufttemperatur machten sich die erhitzten Sportler nun an die Laufstrecke. Die Distanz von 10 Kilometern ist auf vier Runden aufgeteilt: Sie führt die Sportler wieder am Alten Strom entlang, über die Bahnhofsbrücke, weiter um den südlichen Teil des Alten Strom herum und schließlich zurück zum Teepott.

Der Berliner Matthias Kindel erreicht als erster Sprint-Distanzler das Ziel - hier im Interview
Der Berliner Matthias Kindel erreicht als erster Sprint-Distanzler das Ziel - hier im Interview

Seit 2011 gibt es auch die Sprintstrecke, die insgesamt nur halb so viele Kilometer misst. 0,5 km Schwimmen, 20 km Rad fahren und 5 km Laufen müssen hier absolviert werden. In diesem Jahr haben sich 121 Sprinter angemeldet. Außerdem darf auch in Staffeln gestartet werden, sodass ein Dreier-Team je einen Sportler für eine bestimmte Disziplin ins Rennen schickt. 28 Staffeln nahmen am 30. Rostocker Triathlon teil.

„Es spricht sich rum, hier in Warnemünde ist ein tolles Flair unter dem Leuchtturm und das bombastische Wetter lockt viele Athleten“, freute sich Katrin Steinhagen, Organisatorin des Triathlons, über die Teilnehmerzahlen. Die Sportler kommen aus ganz Deutschland, die Prominenz sind in diesem Jahr elf der ehemaligen Gewinner. So behauptet sich auch Dieter „Schulle“ Schulz, der im Jahr 1983 der Gewinner des ersten Rostocker Triathlons war. Er nahm abermals die gesamte Olympische Distanz auf sich.

Der erste Gewinner des Rostocker Triathlons Dieter Schulz und der Sieger von 2012 Bengt Behrens
Der erste Gewinner des Rostocker Triathlons Dieter Schulz und der Sieger von 2012 Bengt Behrens

Mit einem deutlichen Vorsprung kann der Rostocker Bengt Behrens den Triathlon in diesem Jahr für sich entscheiden. Der 34-Jährige absolviert die Strecke in weniger als zwei Stunden und fasst seine Tour so zusammen: „Es war ganz schön windig und ich habe beim Radfahren viele Stürze gesehen. Dafür lief es in diesem Jahr mit dem Laufen viel besser.“

Die schnellste Frau in der Olympischen Distanz ist die Cottbusserin Bettina Goll. Sie hatte auch keine Probleme mit dem Kopfsteinpflaster, was andere bemängelten, sondern sagt als fröhlich-lächelnde Siegerin: „Ich mag das Laufen.“

Die Staffel „Mixed Up“ (v. l.): Anne Krause (Schwimmen), Martin Horack (Laufen) und Henning Badrow (Rad) Als Erster auf der „Jedermannstrecke“, der Sprintdistanz, kommt Matthias Kindel ins Ziel. Der Berliner schildert allerdings einige Probleme auf dem Radabschnitt: „Es waren viele Autos unterwegs und es gab da draußen ein ganz schönes Chaos: Einkaufstüten, Hunde und andere Radfahrer haben mich drei Mal zum Stürzen gebracht.“

Auch Henning Badrow, Mitglied der Staffel „Mixed Up“ aus Rostock und Potsdam, hatte Probleme: Er verlor sein linkes Pedal und musste mit nur einem Bein Schwung holen, um in die Wechselstation zu gelangen. „Meine Teamkollegen haben das aber wieder gut gemacht“, erzählt er.

Klaus-Peter Weippert hat spontan an einer Staffel teilgenommen
Klaus-Peter Weippert hat spontan an einer Staffel teilgenommen

Während sie schon länger ein sportliches Team sind, haben sich auch spontane Staffeln gebildet: So wurde Klaus-Peter Weippert erst zwei Stunden vor Beginn gefragt, ob er als Läufer die Gruppe komplettieren könne. Und so lief er zum ersten Mal die 10 Kilometer. Über seinen Lauferfolg sagt der 58-Jährige: „Ich laufe ja sonst nur 5 Kilometer und deshalb war ich ziemlich unvorbereitet. Ich wollte hier doch eigentlich nur als Helfer mitmachen und bin plötzlich gestartet.“

Obwohl die Hitze den Sportlern zu schaffen machte, blieb die Stimmung an diesem sportlichen Nachmittag von Anfang bis Ende gut, sodass die Läufer sich teilweise sogar mit einem flotten Spruch auf die Strecke begaben: „Komm, lass uns mal ‘n Stück spazieren gehen.“

Fotos vom 30. Rostocker Triathlon 2012 in Warnemünde:

Schlagwörter: Laufen (67)Rad fahren (47)Schwimmen (21)Sport (1018)Triathlon (9)Warnemünde (932)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Silvio Kelz sagt:

    Hallo,
    da ich zu dieser Zeit einen Kurzurlaub in Rostock verlebt habe, konnte ich an diesem coolen Event (Location) teilnehmen.
    Leider machte sich das Defizit an Organisation schnell breit. Schwimmstart und -ausstieg, nicht gesperrte Strecken, Wettkampfverpflegung und letztendlich die Aktualisierung der Homepage…. Verdammt schade. Beim 30.Auftritt sollte das eigentlich klappen.
    Wann gibt es eigentlich ein paar Fotos zu sehen? Gemacht wurden ja viele…

    Sport frei.

    Silvio

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.