Eisbären-Zwillinge im Zoo Rostock getauft

Auf Kaja und Skadi wurden heute die im Rostocker Zoo geborenen Eisbärmädchen getauft, anschließend eroberten die kleinen Eisbären zusammen mit Mama Sizzel die Außenanlage

4. März 2022, von
Eisbären-Taufe im Zoo Rostock: Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (v.l.), Zoodirektorin Antje Angeli und Zoominister Till Backhaus
Eisbären-Taufe im Zoo Rostock: Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (v.l.), Zoodirektorin Antje Angeli und Zoominister Till Backhaus

Das Geheimnis um die Namen der kleinen Eisbär-Zwillinge im Rostocker Zoo ist gelüftet: Im Beisein von Zoominister Till Backhaus (SPD) und Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) wurden die beiden Eisbärenmädchen heute Vormittag von Zoodirektorin Antje Angeli auf die Namen Kaja und Skadi getauft.

„Das Versprechen, dass wir als Hansestadt uns noch stärker um Klima und Umwelt kümmern werden“, hatte der Oberbürgermeister als symbolisches Geschenk mitgebracht. „Wir wollen bereits bis 2030 klimaneutral sein“, versprach Madsen, sonst hätten diese Eisbärmädchen „irgendwann keine Familie mehr“.

Zoofreunde stimmten über Namen ab

Insgesamt 6.260 Vorschläge mit 2.020 verschiedenen Namen gingen über die Social-Media-Kanäle des Zoos ein. Aus ihnen wählten die Tierpfleger des Polariums Kaja, Skadi, Juna und Ylva als Vorschläge aus. In einer offenen Abstimmung von mehr als 10.000 Zoofreunden fiel die Entscheidung auf Kaja (die Schöne oder Reine) und Skadi (Göttin der Jagd und des Winters in der nordischen Mythologie).

Früher war es Tradition, dass die in Rostock geborenen Eisbären einen mit V beginnenden Namen erhalten. Da die V-Namen langsam ausgingen, wurde die Auswahl 2015 geöffnet und bereits der letzte in der alten Anlage geborene Eisbär auf Fiete mit F getauft.

Eisbär-Mama Sizzel mit ihren Zwillingen Kaja und Skadi
Eisbär-Mama Sizzel mit ihren Zwillingen Kaja und Skadi

Eisbärenmädchen entwickeln sich sehr gut

Schätzungsweise jeweils 15 Kilogramm bringen die beiden am 14. November 2021 geborenen Eisbärenmädchen inzwischen auf die Waage. Etwa sechsmal am Tag werden sie noch gesäugt, seit einigen Tagen fressen sie aber auch schon ein paar Happen von Mamas Futter mit, berichtet Antje Angeli.

Skadi, die etwas Kleinere der Zwillinge, ist ein richtiger Frechdachs, sagt die Zoodirektorin. Wenn sie spielen möchte, turnt sie solange auf ihrer Mama oder Schwester herum, bis sie wach sind. Mit diesem Wesenszug kommt sie nach ihrer Mutter sind sich die Tierpfleger sicher. Kaja hingegen hat eher den ruhigen, entspannten Charakter von Papa Akiak.

Eisbär-Zwillinge zeigen sich auf der Mutter-Kind-Anlage

Nach der Namensgebung zeigten sich die beiden kleinen Eisbären zusammen mit Mama Sizzel erstmals auf der Außenanlage den Zoobesuchern. Voraussichtlich die nächsten beiden Monate wird das Trio auf der Mutter-Kind-Anlage mit dem Flachwasserbecken bleiben. „Insbesondere beim ersten Wasserkontakt ist Sizzel gefragt, um Kaja und Skadi zu Beginn zu unterstützen, bis sie selbstständig schwimmen können“, erklärt Zoodirektorin Angeli. Sobald sich die Eisbär-Zwillinge sicher im Wasser bewegen, können sie auf die große Anlage umziehen.

Die Eisbär-Zwillinge Kaja und Skadi mit Mama Sizzel im Zoo Rostock
Die Eisbär-Zwillinge Kaja und Skadi mit Mama Sizzel im Zoo Rostock

Eisbär-Papa Akiak verlässt den Rostocker Zoo

Akiak, der Vater von Kaja und Skadi, wird Rostock Ende März verlassen und in eine Männer-WG in den Parc Zoologique d’Amnéville im Nordosten Frankreichs ziehen. Akiak wurde 2014 in Rhenen (Niederlande) geboren und ist ein Enkel der legendären Rostocker Eisbären „Old Churchill“ (1979-2013) und Vienna (1988-2018).

„Alle Tierpflegerinnen und Tierpfleger sowie das gesamte Zooteam hängen sehr an Akiak. Der Abschied von dem beliebten, fast drei Meter großen und 700 Kilogramm schweren Eisbären wird kein leichter sein“, sagt Daniela Lahn, Kuratorin für Säugetiere. „In europäischen Zoos gehaltene Eisbären werden über das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Eisbären, welches für eine gesunde Zoopopulation verantwortlich ist, überwacht und koordiniert“, so Lahn. „Dieses hat nun die Empfehlung gegeben, dass Akiak vorerst in eine Haltung gemeinsam mit einem anderen Männchen kommt.“

Lange Eisbären-Tradition im Zoo Rostock

Haltung und Zucht der weißen Riesen haben eine lange Geschichte in Rostock. Bereits seit 1956 leben hier Eisbären. Am 17. Dezember 1963 kam der erste Nachwuchs zur Welt, ebenfalls ein Zwillingspärchen.

Zuletzt gab es vor sieben Jahren Eisbärennachwuchs im Rostocker Zoo. Das kleine Männchen wurde im März 2015 auf den Namen Fiete getauft. Die aktuellen Zwillinge sind der erste Zuchterfolg im 2018 neu eröffneten Polarium.

Der Eisbär ist nicht nur das Wappentier des Rostocker Zoos, seit 1980 wird auch das Internationale Eisbärenzuchtbuch in der Hansestadt geführt. Bereits mehrere Jahre wird vom Zoo die Artenschutzorganisation Polar Bears International (PBI) unterstützt, die sich für den Schutz der Eisbären und den Erhalt der Arktis als ihren Lebensraum einsetzt.

Video von der Eisbär-Taufe im Zoo Rostock am 4. März 2022:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schlagwörter: Eisbär (42)Polarium (34)Tierkinder (67)Zoo Rostock (281)